Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Wald und Forstwirtschaft
 

Waldkodex

Grundsätze naturnaher Waldwirtschaft

Der saarländische Waldkodex geht aus von der Erkenntnis, dass bei allen Maßnahmen der Waldwirtschaft die ökologische, die volkswirtschaftliche und die soziale Dimension des Waldes berücksichtigen:

 Ökologisch gesehen gehören die bei uns heimischen subatlantischen Buchenwälder zu einem außergewöhnlichen Ökosystem und sie sind Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Nur im Rahmen einer naturnahen Waldwirtschaft können wir diesen einzigartigen Lebensraum erhalten und die Artenvielfalt im Wald fördern.

 Volkswirtschaftlich gesehen ist die Wald- und Holzwirtschaft ein wichtiger Pfeiler des lokalen und regionalen Arbeitsmarktes. Holz sichert Arbeitsplätze in der be- und verarbeitenden Holzwirtschaft und den darauf aufbauenden Bereichen von Handwerk und Industrie. Der saarländische Wald erbringt seinen Eigentümern Einkommen durch die Nutzung des Holzes, des Wildes und anderer Güter.

 Gesellschaftlich gesehen ist der Wald Erlebnis- und Lernort zugleich. Der saarländische Wald stellt in seiner engen Verknüpfung mit den Siedlungsbändern einen wichtigen Raum für die Naherholung dar. Im Verdichtungsraum ist er unverzichtbarer Bestandteil einer lebenswerten Umwelt. Im ländlichen Raum bietet er einen wichtigen Beitrag für die touristische Nutzung des Saarlandes. Die Waldbesitzer wissen um diese immer wichtiger werdende Bedeutung ihrer Wälder als Erholungs-, Erlebnis und Lernort. Sie stellen ihren Wald dafür unentgeltlich einer stetig wachsenden Zahl Erholung suchender Bürger zur Verfügung. Dabei sind sie sich möglicher Interessenskollisionen mit Waldbewirtschaftungsmaßnahmen bewusst und versuchen diese auf ein Minimum zu reduzieren. Sie hoffen dabei auf das Verständnis der Waldbesucher.

Der Waldkodex bedeutet einerseits den Waldbesitzern die Standards naturnaher Waldwirtschaft näher zu bringen,  andererseits sollen sie bei den Bürgerinnen und Bürgern dafür Verständnis wecken, dass die Berücksichtigung der vielfältigen Aufgaben zu Kompromissen bei der Waldbewirtschaftung und bei der Nutzung des Waldes zwingt. Bei der Produktion des ökologisch wertvollen Rohstoffes Holz wird es in diesem Spannungsfeld immer wieder zu unterschiedlichen Wertungen der beteiligten Interessensgruppen kommen. Um Transparenz und Akzeptanz herzustellen, soll über diesen Waldkodex die Grundsätze naturnaher Waldwirtschaft allgemeinverständlich definiert werden.