Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Bildungsserver
 

Berufliche Schulen

Nach Abschluss der allgemein bildenden Schulen bietet das berufliche Schulsystem den Schulabgängerinnen und Schulabgängern vielfältige Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung. Ziel der beruflichen Schulen ist es, die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld oder begleitend zu einer Ausbildung für den späteren Beruf fit zu machen. Dabei haben die jungen Leute noch die Chance, zusätzliche Abschlüsse zu erwerben, bis hin zur Allgemeinen Hochschulreife.

Akkordeon auf/zuklappen

Fast 70 Prozent der Jugendlichen eines Jahrgangs entscheiden sich für eine Berufsausbildung im dualen System. Darunter haben 38 Prozent einen Hauptschulabschluss, 31 einen Mittleren Bildungsabschluss und 29 Prozent eine Studienberechtigung.

Die duale Ausbildung umfasst heutzutage rund 340 Ausbildungsberufe in nahezu allen Wirtschaftsbereichen – für jeden ist was dabei. Die Ausbildung erfolgt dabei an zwei Lernorten: im Betrieb und an der Berufsschule. Der Betrieb übernimmt die praktische Ausbildung; die Berufsschule vermittelt – neben einer Erweiterung und Vertiefung der allgemeinen Bildung – fachliche und überfachliche Kompetenzen, die zur
Ausübung eines Berufes erforderlich sind. Je nach Ausbildungsberuf und Vorkenntnissen des Auszubildenden dauert die Berufsausbildung – und damit auch die Berufsschule – zwischen zwei und dreieinhalb Jahren.

Die Schülerinnen und Schüler verfügen, wenn sie mit der Ausbildung beginnen, bereits über den Hauptschulabschluss oder den Mittleren Bildungsabschluss. Ist dies nicht der Fall, können sie diese Abschlüsse unter bestimmten Voraussetzungen mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zuerkannt bekommen. Wer mit mittlerem Bildungsabschluss in die Berufsausbildung einsteigt, kann während der Ausbildung schon die Fachhochschulreife erlangen.

Im Anschluss an die Ausbildung haben Jugendliche mit Mittlerem Bildungsabschluss die Möglichkeit, die Fachoberschule zu besuchen, um bereits nach einem Jahr die Fachhochschulreife zu erwerben. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die bereits im Berufsleben stehen, bieten z.B. die Fachschulen die Möglichkeit der beruflichen Weiterbildung. Außerdem kann auch auf diesem Wege die Fachhochschulreife erworben werden. Im Saarland stehen verschiedene Fachschulen in unterschiedlichen Berufsbereichen zur Verfügung. Betriebliche Ausbildung ist aber nicht nur interessant für Schulabgänger der Sekundarstufe I. Es gibt auch sehr attraktive und anspruchsvolle Ausbildungsberufe, die sich in erster Linie an Jugendliche richten, die bereits über die Fachhochschulreife oder das Abitur verfügen. Neben der Berufsschule und der beruflichen Weiterbildung bilden die beruflichen Vollzeitschulen die zweite Säule des beruflichen Schulsystems.

Im Berufsvorbereitungsjahr, im Berufsgrundbildungsjahr, in der Berufsgrundschule und in den Berufsfachschulen erwerben die Schülerinnen und Schüler eine berufliche Grundbildung, werden auf eine Berufsausbildung vorbereitet und erwerben mit dem erfolgreichen Besuch den Hauptschulabschluss bzw. den Mittleren Bildungsabschluss.


Akkordeon auf/zuklappen

Schülerinnen und Schüler, die die allgemein bildenden Schulen mit dem Mittleren Bildungsabschluss verlassen, ihr Interesse für die Berufs und Arbeitswelt bereits entdeckt haben und ein Studium an der Fachhochschule oder Universität anstreben, finden in der Fachoberschule und dem Beruflichen Oberstufengymnasium eine attraktive Alternative zum traditionellen Gymnasium. Sie können in diesen Bildungsgängen bereits vertiefte berufliche Kenntnisse in verschiedenen Berufsfeldern erwerben und gleichzeitig die Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife erlangen.

Höhere Berufsfachschulen bieten Jugendlichen mit Fachhochschulreife oder Abitur eine attraktive Alternative zum Studium. Sie werden in unterschiedlichen Fachbereichen angeboten und vermitteln eine berufliche Qualifikation, die zur Übernahme von Führungsaufgaben in mittleren und gehobenen Positionen in allen Wirtschaftsbereichen befähigt.

Das breit gefächerte Angebot der beruflichen Schulen trägt wesentlich zur Durchlässigkeit des saarländischen Bildungssystems bei. Gleichzeitig stellt es sicher, dass junge Menschen ihren Platz im Berufsleben finden und durch ihre hohe Qualifikation den Wirtschaftsstandort Saarland sichern.


Kontakt

Ministerium für Bildung und Kultur
Trierer Str. 33
66111 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-00
Telefax
(0681) 501-7500