Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Landwirtschaft und ländlicher Raum
 

EU-Förderperiode 2021-2028

Der ELER als Teil der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU ab 2021

Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes - ELER
Der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes - ELER

 

Eine Kohäsionspolitik, die in allen Regionen Investitionen ermöglicht und somit den wirtschaftlichen, ökologischen, sozialen und territorialen Zusammenhalt der Europäischen Union (EU) weiter stärkt, ist ein Erfolgsfaktor. Sie stellt einen für Bürgerinnen und Bürger sicht- und erlebbaren Mehrwert der EU–Politik dar, das bestätigt auch der 7. Kohäsionsbericht der EU. Es ist daher notwendig, dass auch weiterhin für alle – auch die besser entwickelten - Regionen EU-Fondsmittel bereitgestellt werden.

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) gehört seit Beginn der europäischen Einigung vor 60 Jahren zu den wichtigsten Aufgabenfeldern europäischer Politik. Die europäische Landwirtschaft versorgt die 500 Mio. Bürgerinnen und Bürger der EU zuverlässig mit sicheren und hochwertigen Nahrungsmitteln zu bezahlbaren Preisen. Die Landwirtschaft trägt darüber hinaus maßgeblich ihren Anteil zum Schutz von Klima, Umwelt und einer nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen sowie der Erhaltung der Kulturlandschaften bei. Grundlage für diesen Erfolg ist die GAP, durch die auch der am stärksten integrierte Binnenmarkt geschaffen werden konnte. Sie ist einer der Ausgangspunkte und bis heute einer der am stärksten vergemeinschafteten Politikbereiche der EU. Vor allem die ländlichen Regionen profitieren in einem hohen Maße von den Wertschöpfungsketten der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei. Mit den ca. 11 Mio. landwirtschaftlichen Betrieben sind insgesamt rd. 44 Mio. Arbeitsplätze in der EU verbunden. In Deutschland ist jeder zehnte Arbeitsplatz von dieser Wertschöpfungskette direkt oder indirekt abhängig. Die GAP, deren 2. Säule der ELER bildet, ist damit ein zentraler Bestandteil des Europäischen Integrations- und Einigungsprozesses und leistet einen wesentlichen Beitrag zum Ziel gleichwertiger Lebens- und Arbeitsverhältnisse in der gesamten EU. Sie muss weiterhin darauf ausgerichtet werden, ihre positiven Wirkungen vollumfänglich zu entfalten. Deshalb muss die GAP - und damit der ELER - auch zukünftig auf europäischer Ebene finanziell sehr gut ausgestattet werden.


Die aktuelle EU-Förderperiode läuft bis zum Jahr 2020. Für die Gestaltung der folgenden EU-Förderperiode 2021 ff. gibt es bereits erste Initiativen, Vorschläge und Forderungen. Eine wichtige Forderung, die insbesondere von deutscher Seite erhoben wird, ist die erhebliche Vereinfachung des von der EU vorgegebenen Verwaltungs- und Kontrollsystems und damit die spürbare Reduzierung des Verwaltungsaufwandes für Behörden und Antragsteller.


Auch von Seiten der EU wurden erste Vorschläge für die künftige Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2021 gemacht.


Auf dieser Seite werden wichtige Entwicklungsschritte und Informationen zur kommenden EU-Förderperiode vorgestellt.

ELER-Logo

Europäische Union - Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Kontakt

Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Referat B/4
Thomas Groß
Ländlicher Raum, Flächenrevitalisierung, ELER-Verwaltungsbehörde
Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-4348
Telefax
(0681) 501-4314
Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Referat B/4
Holger Neisius
Ländlicher Raum, Flächenrevitalisierung, ELER-Verwaltungsbehörde
Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-4266
Telefax
(0681) 501-4314