Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
SaarLorLux
 

Pragmatische Lösungsansätze für Grenzregionen in Europa

Pressemitteilung vom 05.04.2019 - 11:30 Uhr

Europäische Grenzregionen diskutieren in Saarbrücken über neue Instrumente der EU.

Auf Einladung des saarländischen Gipfelvorsitzes hat die AGEG (Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen) am 5. April 2019 neue Instrumente der Zusammenarbeit in Europa vorgestellt. Bei einem Workshop mit rund 100 Expertinnen und Experten wurden die Erfahrungen der Großregion mit Grenzräumen aus anderen Teilen der EU beraten.

Die AGEG war aus Anlass der saarländischen Gipfelpräsidentschaft erstmals mit dem Vorstand nach Saarbrücken gekommen. Der Staatssekretär und Europabevollmächtigte des Saarlandes Roland Theis nahm auch an dem Workshop teil. Er sagte: „Über ein Drittel der EU-Bürgerinnen und –Bürger leben in Grenzregionen. Das hat viele Vorteile, z.B. in Hinblick auf die Arbeitswelt. Aber wir dürfen nicht verkennen, dass diese Grenzlage auch viele Herausforderungen mit sich bringt. Viele grenzüberschreitende Kooperationen und Projekte sind alltäglich mit rechtlichen oder administrativen Hindernissen konfrontiert. Dafür müssen wir Lösungen finden. Ich freue mich daher umso mehr, dass die AGEG die Großregion im Herzen Europas als Veranstaltungsort für diesen Workshop gewählt hat. Mit dem Gipfelsekretariat der Großregion, dem Eurodistrikt SaarMoselle, der Taskforce Grenzgänger 2.0, der IBA und weiteren Akteuren konnten wir zeigen, dass wir hier in der Großregion als europäische Kompetenzregion für Grenzraumlösungen europaweit gut aufgestellt sind.“

Unter dem Titel „Workshop über den Mechanismus zur Überwindung rechtlicher und administrativer Hindernisse in Grenzregionen: Grenzüberschreitende Hindernisse überwinden. Eine neue Landschaft für die grenzübergreifende Zusammenarbeit“ ging es darum, am Beispiel von ganz konkreten Projekten aus der Großregion und ihren spezifischen Grenzraumhindernissen Lösungsansätze zu erörtern. Unter anderem mit Blick auf die Anwendbarkeit des neuen EU-Rechtsinstruments „ECBM“ (European Crossborder Mechanism). Im Anschluss konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops, der in der Handwerkskammer des Saarlandes stattfand, bei einem kleinen Imbiss in lockerer Atmosphäre über ihre eigenen grenzüberschreitenden Erfahrungen aus den verschiedensten Bereichen weiter austauschen.

Das Saarland, als amtierende Präsidentschaft im 17. Gipfel der Großregion, will die guten Erfahrungen und die Möglichkeiten neuer Kooperationsinstrumente, wie den ECBM-Vorschlag, als Thema für die Gipfelpräsidentschaft in den kommenden zwei Jahren weiter aufgreifen.

 

 

Hintergrund:

Die Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen (AGEG) ist für europäische Grenz- und grenzübergreifende Regionen tätig. Ihr Ziel ist es Probleme, Chancen, Aufgaben und Aktivitäten transparent zu machen sowie Erfahrungen und Informationen auszutauschen, um aus der Vielfalt der grenzüberschreitenden Probleme und Chancen heraus gemeinsame Interessen zu formulieren, abzustimmen und Lösungen anzubieten. Dazu kann sie auf ein großes Netzwerk von europäischen Experten und Expertinnen zurückgreifen.