Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
 

Schulobstprogramm: Schulen können sich ab sofort für das kommende Schuljahr anmelden

Pressemitteilung vom 04.05.2018 - 12:30 Uhr

Auch im kommenden Schuljahr wird das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz das EU-Schulprogramm im Saarland fortführen. „Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, trotz nochmals sinkender EU-Mittel auch im kommenden Schuljahr das beliebte Obstprogramm in gleichem Umfang wie in den vorangegangenen Jahren fortzuführen. Dadurch können wir sicherstellen, dass wieder viele unserer Kinder mit frischem Obst und Gemüse von regionalen Anbietern versorgt werden“, so der Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, Reinhold Jost.

Ab sofort können sich Grund- und Förderschulen sowie weiterführende Schulen (5. und 6. Schuljahr) für das saarländische Schulobstprogramm anmelden. Sollten die finanziellen Mittel ausreichen, werden auch Kindertagesstätten in den Genuss der kostenlosen Obst- und Gemüselieferungen kommen. Anmeldeschluss ist der 01. Juni 2018. Die Obst- und Gemüselieferungen beginnen in der KW 36.

Jost: „Ernährungsbildung ist uns wichtig. Wissen wir doch, dass unsere Essgewohnheiten im Kindesalter geprägt werden. Meine Hochachtung und mein Dank gelten daher den Lehrerinnen und Lehrern und allen Helfern, die sich hier seit Jahren mit uns zusammen engagieren. Wir verfolgen auch weiterhin unser Ziel, die Kinder frühzeitig auf den Geschmack von frischem Obst und Gemüse zu bringen und so dazu beizutragen, gesundheitsfördernde Essgewohnheiten zu etablieren.“

Nähere  Informationen sowie die Anmeldungs- bzw. Bewerbungsunterlagen sind auf der Homepage des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz zu finden: http://www.saarland.de/65218.htm


Hintergrund:
Für die Umsetzung des EU-Schulprogramms im Saarland sind für das Jahr 2018/2019 Mittel in Höhe von 880.000 € eingestellt, wovon 320.000 Euro aus  EU-Mitteln finanziert werden. Die Teilnahme an dem für die Einrichtungen kostenlosen Programm ist freiwillig. Die Zahl der Teilnehmer ist seit Beginn des Programms stetig gestiegen. Geliefert wird frisches, unverarbeitetes Obst und Gemüse, das zum rohen Verzehr geeignet ist, aus der Europäischen Union und den angrenzenden Mittelmeeranrainerstaaten sowie Bananen.