Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Bildung und Kultur
 

Landespressekonferenz: Hochschule für Musik Saar (HfM) für die Zukunft gerüstet

Pressemitteilung vom 08.05.2018 - 16:20 Uhr

Hochschulentwicklungsplan der HfM baut auf

• Weiterentwicklung der Lehre
• Modernisierung der Studiengänge
• Ausbau der Kooperationen

Der Minister für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon, und der Rektor der Hochschule für Musik Saar (HfM), Professor Wolfgang Mayer, haben heute bei der Landespressekonferenz gemeinsam den Hochschulentwicklungsplan der Hochschule für Musik Saar vorgestellt.

„Ich bin froh, dass es der HfM gelungen ist, mit dem Hochschulentwicklungsplan eine Grundlage für die Weiterentwicklung der Hochschule in eine sichere Zukunft zu erstellen. Die HfM Saar ist national und international eine hoch anerkannte künstlerische Institution und sichert u.a. die Ausbildung unseres künstlerischen Nachwuchses und unserer Lehrerinnen und Lehrer für die saarländischen Schulen“, so Ulrich Commerçon.

HfM-Rektor Wolfgang Mayer: „Mit dem Hochschulentwicklungsplan setzt die Musikhochschule Leitlinien für die Zukunft, insbesondere in der Sicherung und qualitativen Weiterentwicklung der Lehre durch die Modernisierung der Studiengänge und durch die Personalentwicklung in der Lehre.

Die HfM Saar hält gemäß dem Prinzip Qualität statt Quantität am Status quo der Studierendenzahl (rund 450 Studierende) fest. Mit dem vorgelegten Plan ist ein hochqualifiziertes Lehrkonzept, das auf einer zukunftsorientierten Verzahnung der Studienangebote über Studienganggrenzen hinweg aufbaut, gesichert.“

Rektor Mayer konkretisiert die Zielvorstellungen: „Lehre und Forschung werden mit der teilweisen Einrichtung neuer Professuren eine Modernisierung der Studiengänge sowohl im künstlerischen als auch im künstlerisch-pädagogischen und wissenschaftlichen Bereich bewirken. Bereits umgesetzt ist die Einrichtung einer neuen Professur für Musikwissenschaft mit einem Schwerpunkt Musiktheorie, die alle Studiengänge, einschließlich der Lehramtsausbildung, für die Anforderungen einer künstlerischen Hochschule optimieren soll. Ebenso bereits eingerichtet ist eine neue Professur für Ensembleleitung Neue Musik, die die Professur Komposition im Zusammenhang mit dem neuen elektronischen Studio in idealer Weise komplettiert. Geplant ist des Weiteren die Einrichtung einer neuen Professur für Streicherkammermusik sowie die Einrichtung einer Professur Musiksoziologie.“

Ein wichtiges Element der Hochschularbeit sei der Ausbau der Kooperationen, so der Minister. Traditionell stark sind und weiter gestärkt werden die Kooperationen mit allen saarländischen Hochschulen (Lehramtsausbildung mit der UdS, Master Kulturmanagement mit der htw saar und der HBKsaar, geplanter Studiengang für audiovisuelle Medien und improvisierte Musik mit der HBKsaar und der UdS).

Rektor Mayer: „Über das bereits erfolgreich gestartete Opern-Format ‚Junge Stimmen‘ in Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Staatstheater (Aufführungen der Oper ;Croesus‘ von Reinhard Keiser Anfang April in der Alten Feuerwache) hinaus soll in Zukunft im Rahmen der Frankreichstrategie eine gemeinsame Partnerschaft mit den Theatern in Metz und Nancy entwickelt werden.
Gestärkt wird die traditionsreiche Kooperation mit dem Saarländischen Rundfunk durch gemeinsame Projekte mit Studierenden und Lehrenden der HfM Saar und der Deutschen Radiophilharmonie insbesondere im Bereich der Neuen Musik.
Musikergesundheit und Weiterbildung sind ebenfalls Zukunftsthemen einer modernen Musikhochschule, die in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartnern behandelt werden.“

Abschließend hebt Minister Commerçon nochmals hervor, dass die HfM Saar eine national und international hoch anerkannte künstlerische Institution ist, die gleichzeitig tief in der saarländischen Gesellschaft verankert ist. Er sieht die Hochschule für die Zukunft gut vorbereitet, um als übrigens einzige vollständige Musikhochschule mit Universitätsrang in der Großregion im Wettbewerb der 24 deutschen Musikhochschulen bestehen zu können.

Hintergrund: Daten und Fakten zur Hochschule für Musik Saar (HfM)

• Die HfM Saar ist die einzige vollständige Musikhochschule mit Universitätsrang in einer länderübergreifenden Region, die in Deutschland das Saarland und Rheinland Pfalz, in Frankreich die Région Grand Est und Luxemburg umfasst (Großregion) und ist mit ihrer nationalen und internationalen Reputation ein Leuchtturm des Saarlandes.
• Die HfM Saar ist der Heranbildung künstlerischer Exzellenz ebenso verpflichtet wie der Musikvermittlung und der musikalischen Bildung in der Breitenarbeit. Studium, Lehre und Forschung sind die Kernaufgaben der Hochschule.
• Die HfM Saar hält gemäß des Prinzips Qualität statt Quantität am Status quo der Studierendenzahl fest. Hiermit ist ein hochqualifiziertes Lehrkonzept, das auf einer zukunftsorientierten Verzahnung der Studienangebote über Studienganggrenzen hinweg aufbaut, gesichert.
• An der HfM Saar studieren rund 450 Studierende, von denen ca. 300 aus Deutschland kommen. Davon sind 105 Studierende im Saarland geboren. Das restliche Drittel der Studierenden kommt aus über 40 Ländern der Welt für ein Musikstudium ins Saarland. Für die Lehre stehen 37 Stellen für Professoren und Professorinnen und  2 Stellen im akademischen Mittelbau (zusammen rund 64% der Lehre) zur Verfügung. Die Gruppe der Lehrbeauftragten sichert rund 36% der Lehre. Die Verwaltung umfasst 25 Stellen.
• Die HfM Saar steht im Vergleich der 24 deutschen Musikhochschulen bezüglich der Kosten pro Studienplatz an vorletzter Stelle und arbeitet somit auch im Bereich der Kosten äußerst effizient.