Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
 

Kleine Menschen, große Gesten – Umweltminister Jost zeichnet Homburger Schule am Webersberg mit Jugendtierschutzpreis aus

06.09.2018
Die Kinder der Schule am Webersberg hatten keine Berührungsängste. Sie zeigten Minister Jost ihre Freude über den Preis mit spontan herzlichen Umarmungen.
Die Kinder der Schule am Webersberg hatten keine Berührungsängste. Sie zeigten Minister Jost ihre Freude über den Preis mit spontan herzlichen Umarmungen.

Das Summen der Bienen und die „Mäh-Rufe“ der Coburger Fuchsschafe sind aus dem Alltag der Schülerinnen und Schüler der Förderschule für körperliche und motorische Entwicklung am Webersberg in Homburg nicht mehr wegzudenken. Betreut und gepflegt werden die tierischen Schützlinge von fünf am Projekt beteiligten Klassen. Die Versorgung der Schafe mit Heu, Wasser und Brot, das Ausmisten des Stalles und die regelmäßige Kontrolle der Umzäunung und des Bienenvolkes übernehmen die Schüler im Wechsel.

„Ein außergewöhnliches, vorbildliches Schulprojekt, von dem Kinder, Jugendliche und Tiere gleichermaßen profitieren“, urteilte Umweltminister Reinhold Jost. Das bestätigte auch die Jury des saarländischen Jugendtierschutzpreises und erkannte der Schule am Webersberg den ersten Preis zu. „Ein tolles Projekt, das die Schüler für die Bedürfnisse der Tiere sensibilisiert und die Kinder und Jugendlichen lehrt, Verantwortung für das Wohl der Tiere zu übernehmen“, so Jost weiter.

Bereits zum vierten Mal hat das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz den mit insgesamt 3.000 Euro dotierten Jugendtierschutzpreis ausgelobt. Die Idee war zusammen mit dem Tierschutzbeauftragen des Saarlandes, Dr. Hans-Friedrich Willimzik, entwickelt worden. Der Wettbewerb will Aktivitäten honorieren, die den Nachwuchs an das Thema Tierwohl und Tierschutz heranführen und andere zum Mitmachen anregen. Die Jury bewertete die eingereichten Arbeiten nach den Kriterien Tierschutz, Nachhaltigkeit, Wichtigkeit und Wirkung nach außen.

Die Gewinner des ersten Preises durften sich über 1.500 Euro Preisgeld freuen. Den zweiten Preis und 1.000 Euro Preisgeld sicherte sich das Schengen-Lyzeum in Perl (SLP). Im Rahmen der AG „Tierhaltung am SLP“ werden Zwergziegen, Laufenten, Kaninchen und Seidenhühner von Schülerinnen und Schülern betreut. Der dritte Platz und 500 € ging an die Kinder der Kita St. Maximin in Dillingen-Pachten. In Kooperation mit der Ortsgruppe des NABU Dillingen werden die „Kleinsten“ an den Tier- und Naturschutz herangeführt.

„Es ist toll zu sehen, wie sich Kinder und Jugendliche kontinuierlich für den Tierschutz und das Tierwohl engagieren, welchen Mut sie bei ihren Projekten aufbringen und wie viel Leidenschaft sie in die Arbeit mit den Tieren stecken“, lobte der Minister am Rande der Siegerehrung. 

Auch im kommenden Jahr wird die Verleihung des Jugendtierschutzpreises fortgeführt. Kinder und Jugendliche die bereits im Tierschutz aktiv sind oder eine Idee haben, wie man sich für das Wohl der Tiere einsetzen kann, können sich ab sofort bis Ende des Schuljahres bewerben.
Infos und Teilnahmebedingungen werden auf der Homepage des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz bereitgestellt: https://www.saarland.de/jugend-tierschutzpreis.htm