Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Inneres, Bauen und Sport
 

Innenminister Bouillon eröffnet neuen Kinderspielplatz in der Landesaufnahmestelle Lebach

Auf dem Gelände der Landesaufnahmestelle Lebach hat Innenminister Klaus Bouillon gemeinsam mit der Caritas heute einen neuen Kinderspielplatz eröffnet. Großangelegte Spendenaktionen zweier saarländischer Schulen haben den Bau des Spielplatzes möglich gemacht.

Der neue Spielplatz auf dem Areal der Landesaufnahmestelle Lebach bietet jede Menge Spielspaß für die Kleinen.
Der neue Spielplatz auf dem Areal der Landesaufnahmestelle Lebach bietet jede Menge Spielspaß für die Kleinen.

„Mein Dank gilt vor allem den beiden großzügigen Spendern und der Caritas, mit der in enger Abstimmung dieses Projekt realisiert werden konnte“, sagte der Minister bei der offiziellen Eröffnung. „Es erfüllt mich mit großer Freude den Kindern, die hier in der Landesaufnahmestelle leben und die oftmals traumatische Dinge auf ihrer Flucht erlebt haben, auf diesem Platz ein paar unbeschwerte Stunden zu ermöglichen!“
Bereits im Herbst 2015 veranstaltete die Nikolaus-Groß-Schule in Lebach einen Spendenlauf und einen Flohmarkt bei dem eine Spende in Höhe von 19.240 Euro  erzielt wurde. Bei der Aktion waren ca. 520 Kinder beteiligt, teilweise auch aus der benachbarten Ruth-Schaumann-Schule, einer Gehörlosenschule. Das Geld wurde an die Caritas zur Nutzung für einen Spielplatz in der LASt übergeben.
Am Robert-Schumann-Gymnasium in Saarlouis wurde im Juli 2015 ein Spendenlauf durchgeführt, bei dem eine Spende von 5000 Euro zusammenkam, die ebenfalls an die Caritas übergeben wurde.
Eine unmittelbare Umsetzung der Maßnahme war Ende 2015 und auch 2016 nicht möglich, da alle in Frage kommenden Flächen durch Behelfsbauten (Zelthallen, Container) belegt waren.
Nach dem Rückbau der Behelfsbauten und dem Aufbau des neuen Verfügungsgebäudes, konnte Anfang 2017 mit der konkreten Planung und Realisierung des Spielplatzes begonnen werden.

Der Spielplatz wurde so konzipiert, dass er keinen direkten Zugang zu Verkehrsstraßen hat und dass altersgerechte Spielgeräte angeschafft wurden, auf denen die Kinder ihren Bewegungsdrang ausleben können. Dazu gehören unter anderem Wippen, Rutschen, Klettergerüste und Schaukeln.