Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Vertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin
 

Einweihung der Skulptur „Kopfbereich“ in der Landesvertretung

10.10.2018 -

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher kamen am 10. Oktober 2018 zur Einweihung der Skulptur „Kopfbereich“ des Bildhauers Yoshimi Hashimoto auf Einladung des Chefs der Staatskanzlei und Bevollmächtigten des Saarlandes beim Bund, Staatssekretär Jürgen Lennartz, in die saarländische Botschaft in den Ministergärten.

Cornelieke Lagerwaard mit Yoshimi Hashimoto und Ulrich Commerçon (v.l.n.r.)
Cornelieke Lagerwaard mit Yoshimi Hashimoto und Ulrich Commerçon (v.l.n.r.)

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher kamen am 10. Oktober 2018 zur Einweihung der Skulptur „Kopfbereich“ des Bildhauers Yoshimi Hashimoto auf Einladung des Chefs der Staatskanzlei und Bevollmächtigten des Saarlandes beim Bund, Staatssekretär Jürgen Lennartz, in die saarländische Botschaft in den Ministergärten.

Der Minister für Bildung und Kultur des Saarlandes, Ulrich Commerçon, und die Vorsitzende des Vereins „Straße des Friedens – Straße der Skulpturen in Europa“, Cornelieke Lagerwaard, würdigten den Künstler und dessen Schaffen. Hierbei gingen sie insbesondere auf die Hintergründe und den Entstehungsprozess des Werkes ein. 

Yoshimi Hashimoto leitete in den Jahren 1988 bis 2015 als künstlerische Lehrkraft die Steinbildhauer-Werkstatt der Universität der Künste in Berlin. Hierbei entstand 2014 die Skulptur Kopfbereich. Sie besteht aus kleinen Findlingen (ursprünglich Granit aus Skandinavien), die zu einer einzigen großen Kugel bzw. Kopf geformt sind. Der Titel ist eine Hommage an seinen Lehrmeister, den Bildhauer Leo Kornbrust, der sich in seinen Werken vielfach auf den Kopfbereich Bezug nimmt. Die in Hashimotos Werk verwendeten Findlinge stammen alle aus der Umgebung von Berlin. Die Skulptur greift die Themen Vertreibung, Zusammenhalt, Flucht und Lebensweg auf und erlaubt eine Rückbesinnung zur dringenden Botschaft der Straße des Friedens, die in der stetigen Arbeit für den Frieden besteht.

Das Publikum zeigte sich begeistert vom Kunstwerk, das die Landesvertretung um eine Attraktion bereichert.