Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Vertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin
 

Das Gebäude der Vertretung

Aufgabe der Architekten war es, ein Gebäude zu errichten, das in offener und freundlicher Atmosphäre das Saarland in der Bundeshauptstadt repräsentiert. Nach einem Architektenwettbewerb wurden 1997 die Saarbrücker Architekten Peter Alt und Thomas Britz mit der Planung beauftragt. Mit dem Bau wurde im April 1999 begonnen. Im Dezember 2000 wurde das fertige Gebäude an die damalige Bevollmächtigte, Staatssekretärin Monika Beck, übergeben.

Frontansicht des Gebäudes der Vertretung von der Straße "In den Ministergärten" aus
Frontansicht des Gebäudes der Vertretung von der Straße "In den Ministergärten" aus

Die Außenwände des sechsgeschossigen Hauses sind aus großformatigen Betonfertigteilen in Sandwichbauweise hergestellt, die in Struktur und Farbe Kalksandstein ähnlich sehen. Die Fassadengestaltung versteht sich als Reminiszenz an das „steinerne Berlin“ und erinnert ein wenig an das Liebermann-Haus am Brandenburger Tor.

Eine Betonrahmen-Konstruktion mit eingebauten Glaselementen bildet den vertikalen und horizontalen Raumabschluss der zentralen gebäudehohen Halle und gibt großzügig Einblick in das Entrée des Gebäudes. Die frei hängende Skulptur der isländisch-saarländischen Künstlerin Sigrún Olafsdóttir bestimmt den Luftraum des Foyers und bricht die harte Architektur der umlaufenden Balkone.

Der rationalistisch disziplinierte Grundriss ist axial gerichtet und in eine klare quadratische Modul-Ordnung gebracht. Der bis unters Glasdach reichende innere Luftraum des vorderen quadratischen Baukörpers ist an der Rückseite hinausgeschoben – dort entsteht ein fester Innenkörper mit luftigem Außenraum, der von einem pergolaartigen, haushohen Balkengerüst abgeschlossen wird.

Raumhohe französische Fenster verleihen den Büro- und Besprechungsräumen eine gewisse Noblesse. Alle Wände, Stein- und Fliesenfußböden, Geländer und Türen sind mit Ausnahme des rotbraunen Eichenparketts im Festsaal sowie den Büro- und Besprechungsräumen in einem hellen Beige gehalten – ungewöhnlich für die rationalistische Architektur der beiden Ungers-Schüler, doch in dieser Konsequenz von atmosphärisch angenehmer Wirkung.

Im Rahmen eines Wettbewerbs zur Ausgestaltung des Gebäudes bat die Jury zwei Künstlerinnen um die Realisierung ihrer Entwürfe. Den 1. Preis zur Gestaltung des Empfangssaals wurde der seit 1966 in Saarbrücken tätigen Künstlerin Annegret Leiner zugesprochen. Die zweite Preisträgerin, Sigrún Olalfsdóttir, wurde mit der Realisierung ihres Entwurfs im Foyer des Gebäudes beauftragt. Es darf als Glücksfall bezeichnet werden, dass sich das Haus durch zwei überzeugende Konzepte gestalten, ergänzen, vervollkommnen ließ.

Die Länder Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Saarland haben ihre Vertretungen in enger Kooperation in den ehemaligen Ministergärten errichtet. Die gemeinsam genutzte Außenanlage soll als verbindendes Element der Einzelentwürfe das Motiv der Verzahnung der Stadtstruktur mit dem Ideal des Landschaftsgarten aufnehmen. Die gemeinsam genutzte Tiefgarage und die ebenfalls gemeinsam genutzten Technikeinrichtungen stehen für Wirtschaftlichkeit und Synergie.

Daten und Fakten

14.582 m³ Bruttorauminhalt

1.836 m² Hauptnutzfläche, davon
   640 m² Repräsentation
   160 m² Gastronomie
   780 m² Verwaltung
   106 m² Übernachtung

Kosten:
Grunderwerb: 12,0 Millionen DM
Baukosten: 18,3 Millionen DM

Baubeteiligte

Bauherr:
Saarland Staatskanzlei,
Vertretung des Saarlandes beim Bund,
vertreten durch das Ministerium für Finanzen und Bundesangelegenheiten

Projektleitung:
Staatliches Hochbauamt Saarbrücken

Vertretung vor Ort:
Peter W. Schmidt, Architekt BDA, Pforzheim/Berlin

Schlüsselfertige Bauausführung:
Peter Gross GmbH & Co. KG., St. Ingbert

Planung

Planung Gebäude:
Architekten Alt & Britz, Saarbrücken

Tragwerksplanung:
Tobien und Partner, Saarbrücken

Prüfstatik:
Dipl. Ing. H. Geber, St. Wendel

Planung Technische Gebäudeausrüstung:
Funk + Eisenbarth, Saarbrücken

Planung und Bauausführung Außenanlage:
Kienle Planungsgesellschaft mbH, Stuttgart