Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Arbeitsmarkt - Gute Arbeit im Saarland
 

Der Arbeitsmarkt im Saarland

Arbeitslosigkeit ist saisonbedingt im Juli gestiegen. Foto: © Iris Maurer
Arbeitslosigkeit ist saisonbedingt im Juli gestiegen. Foto: © Iris Maurer

Im Juli waren im Saarland mehr Menschen arbeitslos gemeldet als vier Wochen zuvor. Insbesondere bei jungen Frauen und Männern war dies erkennbar.

Nach Angaben der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland waren im Juli rund 33.000 Menschen an der Saar arbeitslos gemeldet. Das waren 1.100 oder 3,5 Prozent mehr als vier Wochen zuvor. Gegenüber dem Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit um 2.000 oder 5,8 Prozent gesunken.

Die Arbeitslosenquote - berechnet auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen – stieg von 6,0 Prozent im Juni 2018 auf 6,2 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 6,7 Prozent.

„Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist nicht sehr überraschend für einen Julimonat. Einige junge Menschen haben sich nach dem Ende ihrer Berufsausbildung arbeitslos gemeldet", erklärt Heidrun Schulz, Leiterin der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit. „Ich bin sehr optimistisch, dass die ausgebildeten Fachkräfte nach dem Ende der Sommerpause beste Chancen haben, eine passende Arbeitsstelle zu finden."

Bewegungen am Arbeitsmarkt

Im Juli meldeten sich 3.200 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Das waren 1.000 oder 47,4 Prozent mehr als im Juni.

Auf der anderen Seite haben 2.600 Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Erwerbstätigkeit beendet. Das waren 300 oder 11,8 Prozent mehr als vier Wochen zuvor.

9.800 freie Arbeitsstellen waren im Juli gemeldet. Dies waren 1.400 oder 16,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die meisten Stellen waren in der Zeitarbeit (2.900), im Handel (1. 300), im Gesundheits- und Sozialwesen (1.030), im Verarbeitenden Gewerbe (820) und im Baugewerbe (700) registriert.

Noch freie Ausbildungsplätze

Derzeit sind noch 1.300 junge Frauen und Männer auf der Suche nach einem Aus.bildungsplatz. Dem gegenüber stehen 2.400 unbesetzte Ausbildungsstellen. Die meisten unbesetzten Ausbildungsstellen gibt es für folgende Berufe:

  • Kauffrau/-mann im Einzelhandel (170 unbesetzte Stellen) 

  • Verkäufer/in (160 unbesetzte Stellen)

  • Handelsfachwirt/in (150 unbesetzte Stellen)

  • Kauffrau/-mann für Büromanagement (80 unbesetzte Stellen)

  • Elektroniker/in für Energie-/Gebäudetechnik (70 unbesetzte Stellen)

  • Koch/Köchin (70 unbesetzte Stellen)

  • Anlagenmechaniker/in für Sanitär-/Heizung-Klimatechnik (70 unbesetzte Stellen)

  • Fleischereifachverkäufer/in (60 unbesetzte Stellen)

  • Restaurantfachmann/frau (60 unbesetzte Stellen)

  • Bäckereifachverkäufer/in (50 unbesetzte Stellen)

Jugendliche, die noch eine Berufsausbildungsstelle suchen, können sich unter der kostenfreien Rufnummer 0800-45555-00 an die Agentur für Arbeit wenden.

Download

Regionale Statistik

Regionale Statistik

Statistisches Amt des Saarlandes: Informationen zum Arbeitsmarkt und zur regionalen Erwerbstätigkeit.

mehr »