Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
it.saarland
 

Saar-Uni unter den 50 innovativsten Universitäten Europas

Der Nachrichtendienst Reuters hat die Universität auf Platz 46 der 100 innovativsten Universitäten Europas eingeordnet. Mit dieser erstmals erhobenen Rangliste möchte das Unternehmen diejenigen Bildungseinrichtungen in Europa benennen, die sich am meisten darum bemühen, die Wissenschaft voranzutreiben, neue Technologien zu etablieren und dabei helfen, das globale Wirtschaftssystem am Laufen zu halten.

© Saarland | Iris Maurer
© Saarland | Iris Maurer

Die Universität des Saarlandes, zwölftbeste deutsche Universität im Vergleich, überzeugt vor allem auf dem Gebiet „Commercial impact“. Der Index zeigt unter anderem an, wie oft wissenschaftliche Veröffentlichungen einer Institution beispielsweise in Patentanmeldungen kommerzieller Forschungs- und Entwicklungsabteilungen zitiert werden. Der Wert liegt an der Saar-Uni über 50 Prozent höher als im Durchschnitt der anderen europäischen Universitäten. Die Universität des Saarlandes hat in dem Ranking Universitäten wie die RWTH Aachen, die TU Berlin und die Universität Münster hinter sich gelassen.

Axel Koch, der Geschäftsführer der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes, welche die Aktivitäten der Saar-Uni an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft betreut, zeigt sich hocherfreut: „Das Ranking belegt einmal mehr, dass die Universität des Saarlandes nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch beim Transfer der Forschungsergebnisse in die Wirtschaft exzellent aufgestellt ist.“

Angeführt wird das Ranking von der belgischen KU Leuven. Dies liege unter anderem an der hohen Zahl einflussreicher Erfindungen sowie an der hohen Zahl an Patenten, die die Wissenschaftler der 1425 gegründeten Universität anmeldeten, so Reuters.
Quellen für die Auswertung von Reuters sind verschiedene Datenbanken wie zum Beispiel der Derwent World Patents Index und der Derwent Innovations Index.

Von Pressestelle der Universität des Saarlandes • Thorsten Mohr

Mehr zum Thema