Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
 

Investitionsprogramm „Gute Straßen“: 21,3 Mio. Euro verbaut

Pressemitteilung vom 21.12.2018 - 11:15 Uhr

Das Investitionsprogramm „Gute Straßen“, mit dem im Saarland unter anderem marode Streckenabschnitte beseitigt werden, läuft zur Zufriedenheit von Verkehrsministerin Anke Rehlinger sehr gut: „Das Saarland konnte in diesem Jahr deutlich mehr Geld für die Erhaltung der Landesstraßen und Brücken ausgeben als bisher. Die zur Verfügung gestellten 21,3 Mio. Euro wurden komplett in Anspruch genommen.“

Noch nie wurde so viel Geld für den Erhaltung von Landesstraßen im Saarland bereitgestellt wie in diesem Jahr. Rehlinger: „Fast alle Teile des Landes haben von den Investitionen profitiert. Dabei ging es uns zunächst um die Substanzerhaltung an den Stellen, wo die routinemäßige Zustandserfassung schlechte Werte ergeben hat und wo Art und Umfang des Verkehrs eine besondere Beanspruchung mit sich bringen. Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) hat dann an den jeweiligen Stellen Schlaglöcher, Spurrinnen, Risse und Bankettschäden beseitigt.“

Folgende größere Landstraßen- und Brückenprojekte sind zum jetzigen Stand ausgeführt bzw. im Bau:

  • Brückenbauwerk Plättchesdole in Neunkirchen
  • L 107 zwischen Ommersheim und Aßweiler und L 235 Ortsdurchfahrt Oberwürzbach und L 237 Ortsdurchfahrt Ormesheim – Aßweiler 
  • L105 zwischen Reinheim und Habkirchen mit Beseitigung eines Hang- und Böschungsrutsches
  • L 124 und L 287 zwischen Neunkirchen und Wiebelskirchen
  • L 133 zwischen Marpingen und Berschweiler
  • L 106 zwischen Bliesransbach und Hanweiler,  L 235 zwischen St. Ingbert und Oberwürzbach, L 265 Ortsdurchfahrt Illingen (Dünne Schicht im Kalteinbau), L 201 zwischen Pinningen und Altheim und L 203 zwischen Pinningen und Böckweiler (Asphalttragdeckschicht)
  • L 134 Ortsdurchfahrt Bliesen – Oberthal und L 132 Ortsdurchfahrt St.Wendel
  • L 122 zwischen Oberkirchen und Haupersweiler, Ortsdurchfahrt Haupersweiler und L 131 zwischen Werschweiler und der Landesgrenze
  • L 329 zwischen Buweiler und Kastel
  • L 163 Umgehung Klarenthal 
  • L 115 Ortsdurchfahrt Bexbach
  • L 139 zwischen Schwalbach und Ensdorf
  • L323 zwischen Leitzweiler und Theley
  • L 125 Ortsdurchfahrt Sulzbach
  • L 127 Netzbach, Ortsdurchfahrt Fischbach mit L 139 Ortsdurchfahrt Riegelsberg und L 247 Ortsdurchfahrt Sulzbach
  • L 146 zwischen Eisen und der Landesgrenze
  • L 145 zwischen Limbach und dem Schmelzer Ortsteil Schattertriesch inklusive Neubau des Rad- und Gehweges
  • L 355 Ortseingang Rammelfangen
  • L 152 + L 366 Wadern, Deckenerneuerung         
  • L170 Merzig-Schwemlingen, Wellingen – Wehingen, Büschdorf – Eft-Hellendorf, einschließlich B51 Querspange Besseringen 
  • L 136 Ortsdurchfahrt Püttlingen

Auch in den kommenden Jahren bleibe der Grundsatz ‚Erhaltung vor Neubau‘ bestehen, so die Ministerin. „Die Hälfte des Landstraßennetzes muss verbessert werden. Mit unserer Investitionsoffensive können ab 2020 rund 33,7 Mio. Euro in die Erhaltung der Landstraßen fließen. Es geht aber nicht nur um Geld. Es geht um Planung, das gute Zusammenspiel aller Akteure und um Personal. Nur durch zusätzliche Einstellungen ist es möglich, die Mittel auf die Straße zu bringen. Daher sind im Doppelhaushalt 2019/2020 insgesamt 17 weitere Stellen vorgesehen.“

Ab 2020 sollen dann ganze Streckenzüge grundhaft erneuert werden. So werde gewährleistet, „dass unser Netz den Anforderungen der erhöhten Verkehrsbeanspruchung auch längerfristig gerecht wird“, betonte die Ministerin abschließend.