Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Weiterbildung
 

Der Grundbildungspakt Saar

Bildungsminister Ulrich Commerçon hat am 19.02.2013 gemeinsam mit den Vertreterinnen und Vertretern der Bildungsträger, Kammern, Gewerkschaften, Wohlfahrts- und Unternehmensverbände die Vereinbarung zum Grundbildungspakt unterzeichnet. (Foto: Dana Funke)
Bildungsminister Ulrich Commerçon hat am 19.02.2013 gemeinsam mit den Vertreterinnen und Vertretern der Bildungsträger, Kammern, Gewerkschaften, Wohlfahrts- und Unternehmensverbände die Vereinbarung zum Grundbildungspakt unterzeichnet. (Foto: Dana Funke)

DER GRUNDBILDUNGSPAKT SAAR

Ziel des Grundbildungspakts ist es, Menschen, die nicht oder nur unzureichend lesen, schreiben und rechnen können, zur besseren beruflichen, sozialen und ökonomischen Teilhabe zu befähigen. Wohlfahrtsverbände und Bildungsträger leisten hierzu bereits einen wichtigen Beitrag. Durch weitere Initiativen und Maßnahmen soll den Betroffenen die aktive Partizipation am gesellschaftlichen Leben, am Arbeitsmarkt und der Zugang zu anspruchsvolleren Tätigkeiten eröffnet, nachhaltig gesichert und die demokratische Teilhabe ermöglicht werden. Die dazu erforderliche gemeinsame Strategie umfasst kurzfristige Maßnahmen und Zielsetzungen, aber auch mittel- und langfristige Ziele.

Zunächst ist die Sensibilisierung der Verantwortlichen und der Öffentlichkeit für die Problemstellung erforderlich. An eine erste Phase der Bündelung und Vernetzung bestehender Maßnahmen oder Personalressourcen, schließt sich die Phase der Realisierung der Zielstellung der gemeinsamen Strategie an:

• Betroffene sollen für Lese- und Schreibkurse gewonnen werden, insbesondere über Betriebe und Gemeinwesenprojekte. Bislang werden jährlich etwa 500 Menschen im Saarland durch Kurse erreicht. Der Bedarf liegt jedoch bei schätzungsweise 90.000.

• Das Bildungsministerium fördert Anbieter von Kursen wie Volkshochschulen und kirchliche Erwachsenenbildung. Weitere Mittel sollen durch Zuschüsse der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds/ESF) und den Bund gewonnen werden.

• Wichtig ist ein breites Bündnis aller gesellschaftlichen Akteure. Es gilt, eine „Kultur der Ermutigung“ zu schaffen.

Die Teilnehmer des Grundbildungspaktes

• bekräftigen, dass die Verwirklichung dieser Ziele eine gemeinsame Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft darstellt,

• verpflichten sich im Rahmen ihrer Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten zu konkreten Maßnahmen,

• erhöhen bei entsprechendem Bedarf im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Angebote zur Vermeidung und Reduzierung von funktionalem Analphabetismus, um die Teilnahmechancen dieser Menschen am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben zu verbessern.

Die Vereinbarung wird im Sinne einer Strategie für Grundbildung und Alphabetisierung für die Jahre 2013 bis 2016 geschlossen. Im Jahr 2016 wollen die Unterzeichner ihre gemeinsame Strategie überprüfen und auf der Basis der Evaluationsergebnisse bedarfsgerecht fortsetzen. An der Unterzeichnung des Grundbildungspaktes nahmen folgende Partner teil:

• Arbeitskammer des Saarlandes: Hans-Peter Kurtz, Vorstandsvorsitzender
• Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben e. V.: Eugen Roth, Vorsitzender
• Bundesamt für Migration und Flüchtlinge/Außenstelle Lebach: Carl-Georg Hofmann
• Deutscher Bibliotheksverband e. V./Landesverband Saar, Reinhard Klimmt, Vorsitzender
• Deutscher Gewerkschaftsbund - Landesbezirk Saar: Eugen Roth, Landesvorsitzender
• Handwerkskammer des Saarlandes: Georg Brenner, Hauptgeschäftsführer
• Industrie- und Handelskammer: Volker Giersch, Hauptgeschäftsführer
• Katholische Erwachsenenbildung Saarland/Landesarbeitsgemeinschaft e.V.: Horst Ziegler, Vorsitzender
• Liga der Freien Wohlfahrtspflege Saar: Günther Batschak, Vorsitzender
• Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland der Bundesagentur für Arbeit: Jürgen Haßdenteufel, Geschäftsführer
• Verband der Volkshochschulen des Saarlandes e. V.: Michael Knapp, Vorsitzender
• Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Saar: Alfred Staudt, Landesbezirksleiter
• Vereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände: Joachim Malter, Hauptgeschäftsführer

In der Folge traten weitere Mitglieder bei:

  • der Landkreistag des Saarlandes,
  • das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

Dokumente zum Grundbildungspakt Saar