Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche

Landwirtschaft und ländlicher Raum

 
wechseln zu: Inkrafttreten der Allgemeinverfügung zur Brachenutzung für Landwirte

Inkrafttreten der Allgemeinverfügung zur Brachenutzung für Landwirte

Allgemeinverfügung

gemäß § 25 Abs. 2 der Verordnung zur Durchführung der Direktzahlungen an Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe im Rahmen von Stützungsregelungen der Gemeinsamen Agrarpolitik(Direktzahlungen-Durchführungsverordnung - DirektZahlDurchfV)

mehr »
wechseln zu: Gefahren für Tiere auf Wiesen und Weiden – Umweltminister Jost präsentiert neue Broschüre zu Giftpflanzen

Gefahren für Tiere auf Wiesen und Weiden – Umweltminister Jost präsentiert neue Broschüre zu Giftpflanzen

Zottiger Klappertopf, Kriechender Hahnenfuß und Co erfreuen Wildbienen,  Schmetterlinge und andere Insekten. Doch was dem einen nützt, schadet dem anderen. Denn diese wald- und wiesentypischen Pflanzenarten enthalten giftige Inhaltsstoffe und stellen ein gesundheitliches Risiko vor allem für Weidetiere dar. Die neue Broschüre "Giftpflanzen" informiert über problematische Arten und umweltverträgliche Bekämpfungsmaßnahmen.

mehr »
wechseln zu: Einweihung der Limbacher Bienenweide

Einweihung der Limbacher Bienenweide

Das Gemeinschaftsprojekt vieler lokaler Akteure und Helfer wurde maßgeblich aus den Mitteln des Programm „Dem Saarland blüht etwas“ des Umweltministeriums finanziert.

mehr »
wechseln zu: Minister Jost: Beim Thema Ausgleich für Landwirte viel erreicht – Gemeinde Mettlach ist jetzt auch als „benachteiligtes Gebiet“ anerkannt

Minister Jost: Beim Thema Ausgleich für Landwirte viel erreicht – Gemeinde Mettlach ist jetzt auch als „benachteiligtes Gebiet“ anerkannt

Landwirte in der Gemeinde Mettlach können sich freuen. Das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat nach einem intensiven Dialog mit der Europäischen Kommission grünes Licht für die Aufnahme der Gemeinde Mettlach in die Kulisse der benachteiligten Gebiete erhalten. Damit ist die Grundlage für eine Förderung aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) geschaffen.

mehr »
wechseln zu: Kirrberger Obst- und Gartenbauer bekommen Kräuterküche – Umweltministerium unterstützt zwei Projekte in Homburg

Kirrberger Obst- und Gartenbauer bekommen Kräuterküche – Umweltministerium unterstützt zwei Projekte in Homburg

Mit der Herstellung der „Kirrberger Drobbe“ kommt der Obst- und Gartenbauverein (OGV) Kirrberg kaum hinterher. Die verschiedenen Heilkräuteressenzen finden seit Jahren reißenden Absatz. Nun ist das Wissen der Vereinsmitglieder über Pflanzen, Lebensmittelchemie und Naturheilkunde zwar groß, doch leider fehlte es bislang an der notwendigen Ausstattung. Das soll sich jetzt aber ändern.

mehr »
wechseln zu: Umweltminister Jost unterstützt „Dorfcoaching“ für Bliesmengen-Bolchen, Remmesweiler und Hoof

Umweltminister Jost unterstützt „Dorfcoaching“ für Bliesmengen-Bolchen, Remmesweiler und Hoof

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ geht in die nächste Runde. Hierbei haben die insgesamt sechs Kreissieger (Scheiden, Oberesch, Hoof, Remmesweiler, Wittersheim und Bliesmengen-Bolchen) nun bis zum Sommer Zeit, ihre Ideen und die Präsentation des Dorfes weiter zu entwickeln. Eine Jury bereist dann die Dörfer und kürt einen saarländischen Landessieger, der im Dezember 2018 als Teilnehmer für den Bundeswettbewerb nach Berlin gemeldet wird.

mehr »
wechseln zu: Staatssekretär Roland Krämer auf Biofach in Nürnberg: Saarland mit Abstand Spitzenreiter beim Bio-Landbau

Staatssekretär Roland Krämer auf Biofach in Nürnberg: Saarland mit Abstand Spitzenreiter beim Bio-Landbau

„Wir sind stolz auf unsere Vorreiterrolle beim Bio-Landbau. Im Saarland wird auf knapp 16 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ökologisch gearbeitet. Damit liegen wir schon heute deutlich über dem Bundesdurchschnitt von weniger als zehn Prozent“, so Umweltstaatssekretär Roland Krämer bei der Eröffnung der „Biofach“ in Nürnberg.

mehr »
wechseln zu: Gemeinsame EU-Agrarpolitik:  Minister Jost begrüßt mehr Spielräume und fordert mehr Vertrauen der Kommission in die Mitgliedstaaten

Gemeinsame EU-Agrarpolitik: Minister Jost begrüßt mehr Spielräume und fordert mehr Vertrauen der Kommission in die Mitgliedstaaten

Nach der ersten Botschaft im November 2017 zur künftigen Gestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU trafen sich die Ministerinnen und Minister der Agrarressorts des Bundes und der Länder zu einer Sonderkonferenz am Rande der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin.

mehr »
wechseln zu: Mehr Geld für saarländische Landwirte – Bund gibt grünes Licht für Antrag von Landwirtschaftsminister Jost

Mehr Geld für saarländische Landwirte – Bund gibt grünes Licht für Antrag von Landwirtschaftsminister Jost

Landwirte im Saarland, deren Äcker und Wiesen in so genannten benachteiligten Gebieten liegen, bekommen mehr Geld.
Auf Antrag des saarländischen Landwirtschaftsministers Reinhold Jost hat die Bundesregierung nunmehr zugestimmt, dass aus dem Fördertopf der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) in diesem Jahr zusätzlich 1,49 Mio. Euro in die „Ausgleichszulage“ für benachteiligte Gebiete fließen dürfen.

mehr »
wechseln zu: Damit es im Saarland summt – Jost zur aktuellen Förderung von Streuobstwiesen und Blühflächen

Damit es im Saarland summt – Jost zur aktuellen Förderung von Streuobstwiesen und Blühflächen

Das Ende 2015 aufgelegte Förderprogramm des Umweltministeriums für die Neupflanzung von Obstbäumen auf Streuobstwiesen im Saarland hat einen regelrechten Boom ausgelöst: Rund 485.000 Euro an Fördergeld sind bis dato bewilligt worden. Zählt man die seit August 2014 geltende Förderung für Streuobst-Projekte hinzu, so wurden bislang rund 510.000 Euro bewilligt.

mehr »
Symbolfoto: Landwirtschaft, Kühe

Folgen Sie uns...

GeoPortal Saarland

GeoPortal Saarland

Die zentrale Informationsplattform für Geodaten und Geodatendienste im Saarland.

Meldungen im Schnellwarnsystem zu Lebensmitteln und Futtermittel

Bestehen unmittelbare Risiken für den Verbraucher, so informieren die für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Bundesländer die Öffentlichkeit über die betroffenen Marken und deren Hersteller.