Landesportal Saarland

Navigation und Service

Thema: Corona

Hauptinhalte

Start der Impfungen in den drei saarländischen Impfzentren

Am 28.12.2020 haben die Impfungen in den drei saarländischen Impfzentren begonnen.

Beschreibung

Nachdem das Saarland gestern die Impfungen in den ersten Pflege- und Altenheimen begonnen hat, haben heute, den 28. Dezember 2020, die Impfungen in den drei saarländischen Impfzentren begonnen. Dazu haben Ministerpräsident Tobias Hans und Gesundheitsministerin Monika Bachmann gemeinsam den Auftakt der Impfungen begleitet.

Ministerpräsident Tobias Hans: „Heute ist ein Tag der Hoffnung, ein Tag der in die Geschichte eingehen wird. Mit dem Impfstoff sehen wir ein Licht am Horizont. Deshalb freue ich mich, dass das derzeitige Interesse an den Impfungen sehr hoch ist. Da die Impfstoff-Menge zu Beginn jedoch leider begrenzt ist, wird die Impfung zunächst Personengruppen verabreicht, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe haben. Zusätzlich wird zu Beginn auch das Personal geimpft, das in engem Kontakt mit den vulnerablen Gruppen steht. Dabei halten wir uns an die Priorisierungsempfehlung der Ständigen Impfkommission. Der Impfstoff wird aber mit Hochdruck produziert, sodass wir hoffen, bald noch schneller mehr Menschen impfen zu können. Ich danke heute allen, die in den letzten Wochen am Aufbau der Impfzentren beteiligt waren. Lasst uns weiterhin zusammenhalten und die Krise weiter gemeinsam bewältigen.“

 Gesundheitsministerin Monika Bachmann betont: „Wir konnten im Saarland direkt mit den Impfungen beginnen und die ersten Impfungen sind reibungslos abgelaufen. Das ist ein wichtiger Schritt zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Wichtig ist auch, dass jeder, der will, geimpft wird – allerdings nicht direkt, da aktuell noch nicht genügend Impfstoffe geliefert wurden. Doch eine weitere Lieferung wird bis Ende des Jahres erwartet. Trotz dem Beginn der Impfungen stehen uns noch herausfordernde Monate bevor. Deshalb appelliere ich an alle Bürgerinnen und Bürger sich auch weiterhin an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu halten.“