Landesportal Saarland

Navigation und Service

Thema: Corona
| Gesundheit

Reisen und Grenzverkehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Reisen

Was ist angesichts der Ausgangssperre in Frankreich zu beachten?

Seit dem 16.01.2021 gilt die strikte Ausgangssperre in Frankreich landesweit zwischen 18 Uhr und 6 Uhr.

Nachstehend finden Sie die neue nächtliche Ausgangsbescheinigung auf Deutsch und auf Französisch, die zwischen 18:00 Uhr und 6:00 Uhr in Frankreich mitgeführt werden muss (ansonsten ist mit einem Bußgeld von 135 Euro zu rechnen).

Sonderausgangsbescheinigung für Uhrzeiten, in denen die Ausgangssperre gilt, in Frankreich

Lebensmittelgeschäfte sowie die meisten übrigen Geschäfte sind geöffnet.

Restaurants, Bars, Museen, Theater, Kinos, Casinos, Zoos und Stadien bleiben in Frankreich geschlossen.

Darf ich in Frankreich einkaufen?

Ja, Bürgerinnen und Bürger aus Deutschland dürfen in Frankreich einkaufen. Sie brauchen in der Großregion keine Bescheinigung mehr zwischen 6 Uhr und 18 Uhr und dürfen während dieser Zeit nach Frankreich fahren.

Zwischen 18 Uhr und 6 Uhr herrscht allerdings aufgrund der Corona-Pandemie in Frankreich eine strikte Ausgangssperre, welche durch zahlreiche Polizeikontrollen überwacht wird.

Muss ich nach einer Ein- oder Rückreise aus dem Ausland in Quarantäne?

Ein- und Rückreisende aus ausländischen Risikogebieten müssen sich grundsätzlich in eine zehntägige Quarantäne begeben. Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann die Quarantäne frühestens nach fünf Tagen beenden; die zu Grunde liegende Testung kann also frühestens fünf Tage nach der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen werden.

Ausgenommen hiervon sind unter anderem Personen,

  • die sich im Rahmen des Grenzverkehrs mit Nachbarstaaten weniger als 72 in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder sich nicht länger als 24 Stunden im Saarland aufhalten.
  • die Grenzpendler (Wohnsitz in Saarland/Arbeit im Risikogebiet) oder Grenzgänger (Wohnsitz im Risikogebiet/Arbeit im Saarland) sind.
  • die wegen einer dringenden medizinischen Behandlung einreisen.
  • die einen triftigen Reisegrund haben, meist unter sozialem Aspekt (Beistand oder Pflege Schutzbedürftiger, Wahrnehmung des Sorgerechts, Besuch des Partners, Besuch von Verwandten ersten Grades) sowie Ausbildungs- und Studienzwecke.

In den genannten Ausnahmefällen ist je nach Länge des geplanten Aufenthaltes ein negativer Coronatest vorzuweisen.

Die vollständigen Regelungen finden sich in der Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Coronavirus, die am 11. Januar 2021 in Kraft getreten ist.

Mit der seit dem 14.01.2021 gültigen Einreiseverordnung des Bundes gelten folgende Regelungen:

  • Reisende aus ausländischen Hochrisikogebieten (Hochinzidenzgebiete/Virusvariantengebiete) müssen zwingend bereits bei Abreise bzw. Einreise ein negatives Testergebnis mitführen.
  • Einreisende Personen aus Risikogebieten, gemäß Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts, sind zwingend verpflichtet, spätestens innerhalb 48h der Test- und Nachweispflicht nachzukommen.

Von der Test- und Nachweispflicht sind beispielsweise Personen ausgenommen, die sich weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder für weniger als 72 Stunden einreisen, um beispielsweise Verwandte ersten Grades oder Partner besuchen. Weitere Ausnahmen können in der Einreiseverordnung nachgelesen werden.

Welche Neuerungen ergeben sich durch die Einreiseverordnung des Bundes im täglichen Grenz- und Pendlerverkehr zwischen dem Saarland und Frankreich bzw. Luxemburg?

Da für die Anmelde- wie auch für die Test- und Nachweispflicht Ausnahmen bestehen, wenn man sich im Rahmen des Grenzverkehrs weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten hat oder nur für bis zu 24 Stunden in die Bundesrepublik einreist, gibt es keine wesentlichen Veränderungen für (Tages-)Pendler.

Von der Test- und Nachweispflicht sind auch Personen ausgenommen,

  • die in der Bundesrepublik Deutschland ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung an ihre Berufsausübungs-, Studien- oder Ausbildungsstätte in einem Risikogebiet begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren (Grenzpendler)
  • die in einem Risikogebiet ihren Wohnsitz haben und die sich zwingend notwendig zum Zweck ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung in die Bundesrepublik Deutschland begeben und regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich, an ihren Wohnsitz zurückkehren (Grenzgänger).

Diese Personen müssen allerdings ihre Einreise bei Aufenthalten über 24 Stunden in einem Risikogebiet entsprechend über www.einreiseanmeldung.de anmelden.

Wie verhalte ich mich bei der Ein- oder Rückreise aus einem Risikogebiet?

Einreisende oder Rückkehrer aus einem ausländischen Risikogebiet müssen sich auf schnellstem Wege nach Hause begeben und dort absondern. Von dort informieren sie die zuständige Ortspolizeibehörde über ihre Einreise. Die zuständige Ortspolizeibehörde ordnet die zehntägige Quarantäne an.

Wer aus einem ausländischen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich seit dem 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: Einreiseanmeldung.de

Wo können sich Reiserückkehrer testen lassen?

Reiserückkehrer können sich entweder bei Ihrem Hausarzt oder am Testzentrum am Messegelände in Saarbrücken testen lassen. Ein Termin am Messegelände ist online buchbar.

Nach meiner Rückkehr aus einem Risikogebiet muss ich in Quarantäne. Wie kann ich dennoch einen Test machen?

In diesen Fällen treffen die Ortspolizeibehörden Ausnahmegenehmigungen, sodass Sie problemlos zum Testzentrum fahren können.

Um ins Ausland einreisen zu können, brauche ich einen negativen Corona-Test. Wo kann ich diesen machen?

Je nach Anforderungen an einen solchen Test, können Sie entweder an Ihrem Startflughafen oder bei einem Hausarzt durchführen. Die Kosten der Tests müssen Sie selbst tragen.

Was gilt für Reisen innerhalb Deutschlands?

Grundsätzlich sind Reisen innerhalb Deutschlands gestattet. Allerdings sind alle Bürgerinnen und Bürger dringend dazu angehalten, auf nicht notwendige Reisen – vor allem touristischer Natur – zu verzichten. Auch Reisen zu Verwandten sollten aktuell möglichst nicht stattfinden.

Kann ich aktuell in einem Hotel oder einem anderen Beherbergungsbetrieb unterkommen?

Hotels und andere Beherbergungsbetriebe dürfen aktuell keine touristisch Reisenden aufnehmen. Haben Reisende einen triftigen Grund (beruflich oder privat), ist eine Unterbringung in einem Beherbergungsbetrieb gestattet.