Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Gesundheit
 

Der saarländische Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling hat alle Sozialversicherungsträger zur Unterzeichnung der Landesrahmenvereinbarung Saarland (LRV Saarland) eingeladen

Pressemitteilung vom 03.02.2017 - 10:30 Uhr

Die Landesverbände der Krankenkassen, die Ersatzkassen und Pflegekassen haben heute (02. Februar), zur Umsetzung der nationalen Präventionsstrategie, mit den Trägern der gesetzlichen Rentenversicherung, den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung sowie mit den in den Ländern zuständigen Stellen gemeinsame Rahmenvereinbarungen unterzeichnet.

Hintergrund ist ein im Jahr 2015 verabschiedetes Präventionsgesetz mit dem Ziel, unter Einbeziehung aller Sozialversicherungsträger sowie der privaten Krankenversicherung und der privaten Pflegepflichtversicherung, die Gesundheitsförderung und Prävention in den Lebenswelten der Bürgerinnen und Bürger, zu verbessern. Darunter fällt auch, die Leistungen der Krankenkassen zur Früherkennung von Krankheiten weiterzuentwickeln und das Zusammenwirken von betrieblicher Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz zu verbessern.

"Die inhaltliche Umsetzung und Koordination der LRV Saarland oblag dem vdek, in Person von Herrn Axel Mittelbach, dem ich für sein Engagement und die gute Zusammenarbeit ganz herzlich danke“, so Stephan Kolling.

An der Vorbereitung der Rahmenvereinbarungen wirkten neben den Sozialversicherungsträgern, die Bundesagentur für Arbeit, die für den Arbeitsschutz zuständigen obersten Landesbehörden (MUV) und die kommunalen Spitzenverbände auf Landesebene (Landkreistag, Städte- und Gemeindetag) mit. Sie sind der Rahmenvereinbarung beigetreten.

„Mir war es als der für das SGB V zuständige Staatssekretär und damit auch zugleich als Vertreter für das Land wichtig, dass die Erkrankungen

  • Übergewicht,
  • Herz-Kreislauf Erkrankungen,
  • Diabetes,
  • Krebs und
  • Sucht (z. B. Nikotin, Alkohol),

in der Anlage zur Landesrahmenvereinbarung Saarland explizit erwähnt wurden. Die genannten Erkrankungen kommen, auf Grund vorliegender Morbiditäts- und Mortalitätsdaten, derzeit im Saarland häufig vor.“

Die durch die LRV Saarland initiierten Präventionsprojekte sollen geeignet sein, diese sowie andere chronisch nichtübertragbare Erkrankungen, z. B. durch die Reduktion von lebens- und arbeitsweltlich bedingten Risiken, durch Senkung der ihnen zugrunde liegenden Risikofaktoren und gleichzeitig Stärkung allgemeiner, gesundheitlicher Ressourcen und Kompetenzen, in ihrer Entstehung zu verhindern bzw. ihre Entstehung zu verzögern.

Darüber hinaus wird der Nachfolgeverein der Landesarbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung im Saarland (LAGS), PuGiS (Prävention und Gesundheit im Saarland e. V.), eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der LRV Saarland einnehmen. In PuGiS wird auch die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KCG), die mit einer Personalstelle durch die GKV und das Land finanziert wird, angedockt. Somit ist auf der operativen Ebene die Verbindung zwischen Landes- und Bundesaktivitäten (BZgA) und eine enge Verknüpfung der Akteurinnen und Akteure auf Landesebene möglich.

„Auf vielen Schultern ruht nun die Umsetzung der nationalen Präventionsstrategie. Ich freue mich, dass wir dazu schon den ersten gemeinsamen Schritt getan haben. Prävention darf nicht erst dann anfangen, wenn es zu spät ist. Dafür tragen wir alle Verantwortung", so der saarländische Gesundheitsstaatssekretär.

Unterzeichnet haben:

-         Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
-         AOK Rheinland-Pfalz/Saarland
-         vdek – Landesvertretung Saarland
-         IKK Südwest
-         BKK Landesverband Mitte – Regionalvertretung Rheinland-Pfalz/Saarland
-         KNAPPSCHAFT – Regionaldirektion Saarbrücken
-         SVLFG – Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau
-         Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung – Landesverband Südwest
-         Deutsche Rentenversicherung Saarland
-         Deutsche Rentenversicherung Bund
-         Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Beigetreten sind:

-         Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes
-         Bundesagentur für Arbeit – Regionaldirektion Rheinland-Pfalz/Saarland
-         Landkreistag des Saarlandes
-         Städte- und Gemeindetag des Saarlandes