Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium der Justiz
 

Besuch der Saarländischen Klinik für Forensische Psychiatrie

Pressemitteilung vom 27.10.2017 - 08:00 Uhr
Besuch der Saarländischen Klinik für Forensische Psychiatrie
Besuch der Saarländischen Klinik für Forensische Psychiatrie

Justiz-Staatssekretär Roland Theis hat sowohl den Altbau als auch den Stand der Bauarbeiten des bis im Frühjahr 2018 fertiggestellten modernen Ersatzneubaus der Saarländischen Klinik für Forensische Psychiatrie (SKFP) besucht.

„Um einen zukunftsfähigen Maßregelvollzug im Saarland zu gewährleisten, ist ein facettenreiches und detailliertes Planungskonzept entstanden, das den therapeutischen Rahmen einer forensisch-psychiatrischen Klinik sowie die für die Bürgerinnen und Bürger wichtigen Sicherheitsaspekte beachtet. Wir werden den Ersatzneubau im kommenden Mai zeitnah in Betrieb nehmen und damit gute Rahmenbedingungen für einen sicheren Maßregelvollzug schaffen“, so der Staatssekretär.

In dem künftigen Stationsgebäude werden 60 Patienten auf drei hochgesicherten Stationen mit jeweils 20 Betten untergebracht und behandelt; weitere 70 Patienten befinden sich in zwei anderen Bestandsgebäuden. Der Ersatzneubau stellt keine Erweiterung der bisherigen Bettenzahl von 130 dar, bedeutet aber eine deutliche qualitative Steigerung der Lebens- und Arbeitsbedingungen sowohl der Patienten als auch der Mitarbeiter der Klinik.

Die neuen Stationen werden nach ihrer Fertigstellung ein modernes, therapeutisches Raum- und Funktionsprofil mit einem ausgereiften baulich-technischen Sicherheitskonzept aufweisen. Über die Errichtung des Stationsgebäudes hinaus erfolgt zeitgleich der Bau eines zentralen Pforten- und Schleusengebäudes mit den erforderlichen elektronischen Sicherungsvorrichtungen. Dieser Baukörper wird in Zukunft den Ein- und Ausgang der SKFP bündeln, kontrolliert regeln und somit wesentliche Sicherungsaufgaben übernehmen. Insgesamt werden die Neubauten nach ihrer Fertigstellung mit einem bereits bestehenden Stationsgebäude eine kompakte Sicherungseinheit bilden.“