Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Kultur
 

Kunstpreis des Saarlandes

1959 gestiftet, gehört er inzwischen zu den wichtigsten saarländischen Auszeichnungen in diesem Bereich. Alle zwei Jahre honoriert die Kultusministerin / der Kultusminister des Saarlandes mit diesem Preis hervorragende künstlerische Leistungen aus den Bereichen Musik, Literatur und Bildender Kunst (einschließlich Architektur).

Die Preisträgerin oder der Preisträger soll seinen Wohnsitz im Saarland haben, im Saarland geboren oder mit dem kulturellen Leben des Landes verbunden sein. Der jeweilige Preisträger wird nach einem in den Statuten vorgeschriebenen Verfahren ermittelt: ein  Sachverständigen-Gremium erarbeitet Kandidatenvorschläge, anschließend schlägt eine fünfköpfige Jury die Preisträgerin oder den Preisträger vor.
Der Kunstpreis des Saarlandes wurde im Jahr 1959 erstmals vergeben, anfangs in jährlichem Turnus, seit 1966 alle zwei Jahre.

Die bisherigen Preisträger

  • 1959 Heinrich Konietzny (Musik)
  • 1960 Gustav Regler (Literatur)
  • 1961 Fritz Zolnhofer (Bildende Kunst)
  • 1962 Johannes Driessler (Musik)
  • 1964 Edgar Jené (Bildende Kunst)
  • 1965 Clemens Kremer und Manfred Kelkel (Musik, Förderpreis)
  • 1966 Ludwig Harig (Literatur) 
  • 1968 Max Mertz (Bildende Kunst)
  • 1970 Clemens Kremer (Musik)
  • 1972 Eugen Helmlé (Literatur)
  • 1974 Karl Hanus (Bildende Kunst, Architektur)
  • 1976 Gerd Boder (Musik)
  • 1978 Oskar Holweck (Bildende Kunst)
  • 1980 Hans Zender (Musik)
  • 1982 Felicitas Frischmuth (Literatur)
  • 1984 Leo Kornbrust (Bildende Kunst)
  • 1986 Theo Brandmüller (Musik)
  • 1988 Johannes Kühn (Literatur / Lyrik)
  • 1990 Boris Kleint (Bildende Kunst)
  • 1992 Rolf Riehm (Musik)
  • 1994 Alfred Gulden (Literatur)
  • 1996 Ulrike Rosenbach (Bildende Kunst)
  • 1998 Tzvi Avni (Musik)
  • 2000 Arnfrid Astel (Literatur)
  • 2002 Hanns Schönecker (Bildende Kunst, Architektur)
  • 2004 Siegmund Nimsgern (Musik)
  • 2006 Sibylle Knauss (Literatur)
  • 2008 Leo Erb (Bildende Kunst)
  • 2010 Christoph Poppen  (Musik)
  • 2012 Marie-Luise Scherer (Literatur)