Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ausbildung
 

Hilfe für Jugendliche und Betriebe

Mit dem neu strukturierten Förderprogramm „Ausbildung jetzt“ werden die Ausbildungschancen für Schulabgänger deutlich verbessert und Betriebe bei ihrer Ausbildungsleistung unterstützt. Es hat zwei Schwerpunkte.
  • Schwerpunkt 1: Vermittlung in Ausbildung ohne Umwege
    Modul 1: förderungsbedürftige Jugendliche
    Modul 2: Modellprojekte
  • Schwerpunkt 2: Berufsausbildung optimieren
    Modul 3: Modellprojekte zur Berufsorientierung und Berufswahlvorbereitung
    Modul 4: Modellprojekte zur qualitativen Verbesserung der Berufsausbildung

Bildungsträger konnten sich bewerben
Das Modul 1 „Förderungsbedürftige Jugendliche“ bietet ein Unterstützungssystem für Jugendliche mit Defiziten, die während der Ausbildung von Fachleuten individuell und intensiv sozialpädagogisch betreut und bis zur bestandenen Abschlussprüfung im notwendigen Umfang unterstützt werden. Zur Umsetzung dieses Angebots waren Bildungsträger aufgerufen, einen Antrag beim Ministerium für Wirtschaft einzureichen. Mehr dazu auf der Seite "Förderschwerpunkte und -kriterien".

Nachstehend aufgeführte Bildungsträger haben vom Ministerium für Wirtschaft den Auftrag erhalten, das Modul 1 flächendeckend im Saarland umzusetzen. Die Kosten werden vom Ministerium für Wirtschaft übernommen.

  • Zentrum für Bildung und Beruf Saar gGmbH in Burbach (ZBB), Saarbrücken
  • Diakonisches Werk an der Saar gGmbH (DW), Neunkirchen
  • Verbundausbildung Untere Saar e.V. (VAUS), Dillingen
  • Christliche Erwachsenenbildung gGmbH (CEB), Merzig-Hilbringen
  • GSE des ASB mbH - Projektsteuerung Saarbrücken -, Illingen
  • Arbeitsmarktinitiative St. Wendel e.V. (ArbiW), St. Wendel
  • WIAF gGmbH, St. Wendel
Auszubildende in einem Metallberuf

Kontakt

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
Referat E/4
Franz-Josef-Röder-Straße 17
66119 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-3800
Telefax
(0681) 501-4293

Aktuell

Aktuell

Bei der IHK Saarland wurde für das Projekt "AnschlussDirekt" eine Koordinierungsstelle eingerichtet.