Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
 

Minister Jost begrüßt Engagement der SPD-Bundestagsfraktion zur Stärkung des Ökolandbaus

14.11.2014
Strohballen (Foto: Rainer Sturm)
Strohballen (Foto: Rainer Sturm)

Der saarländische Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, Reinhold Jost, begrüßt die Pläne der SPD-Bundestagsfraktion, sich für eine Ausweitung der ökologisch bewirtschafteten Anbaufläche in Deutschland einzusetzen, um so das Angebot an ökologisch erzeugten Agrarprodukten zu vergrößern. Das neue Positionspapier der SPD-Fraktion sieht vor, einen „Zukunftsplan Öko“ zu erarbeiten mit einem ganzen Maßnahmenbündel zur Förderung des Ökolandbaus.
 
„Gerade im dicht besiedelten Saarland trägt die Landwirtschaft eine große Verantwortung für den schonenden Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen. Dieser Verantwortung werden unsere Landwirte generell gerecht. Unsere in der Region produzierten Lebensmittel sind zudem qualitativ hochwertig. Wir müssen aber der steigenden Nachfrage der Saarländerinnen und Saarländer nach ökologisch angebauten Produkten Rechnung tragen“, so Minister Jost.

Das Saarland hat in den vergangenen Jahren bundesweit immer einen Spitzenplatz beim Anteil der Öko-Betriebe eingenommen, 163 saarländische Höfe wirtschaften derzeit ökologisch – Tendenz steigend. Das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz bietet mit Hilfe der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau (AÖL) Rheinland-Pfalz/Saarland umstellungswilligen Landwirten seit 2002 kostenlose Beratungen an.

Bundesweit werden 6,4 % der Landfläche ökologisch bewirtschaftet. Das Saarland hat mit 11,8 % der Fläche also einen überdurchschnittlichen Anteil an der Öko-Landbau-Fläche.         
Der Flächenanteil im Saarland steigt stetig: 2002 waren es rund 3500 Hektar, 2013 gut 9100 Hektar.
Die saarländischen Ökobetriebe decken die gesamte Bandbreite landwirtschaftlicher Erzeugung ab: Grünlandbewirtschafter, Ackerbauer, Gemüsebaubetriebe, Imker und Ökowinzer.