Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Tierschutzbeauftragter
 

Verletzes Haustier oder Wildtier gefunden - was ist zu tun?

Verletzes Haustier gefunden - was ist zu tun?
Finden Sie ein offensichtlich verletztes Tier, welches möglicherweise der menschlichen Obhut entwichen ist, sollte es möglichst schnell zum nächstgelegenen Tierarzt gebracht werden. Außerhalb der normalen Geschäftszeiten und falls der Tierarzt in der Nähe nicht erreichbar ist, sind die Tierkliniken im Saarland 24 h für solche Notfälle zuständig.
Nachdem das Tier notfallmäßig versorgt worden ist, sollte gemeinsam mit dem behandelnden Tierarzt ein Fundtierbogen ausgefüllt werden. Wenn das Tier in der Tierarztpraxis/Klinik zur weiteren Versorgung verbleibt, hat der Finder umgehend, zumindestens aber während der Geschäftszeiten des nächsten Werktages eine Kopie des Befundbogen beim zuständigen Ordnungsamt abzugeben und damit die Fundtiermeldung abzuschließen.
Auch der Tierarzt wird sich mit dem Ordnungsamt der zuständigen Gemeinde in Verbindung setzen und mit dem dortigen Sachbearbeiter die weitere Versorgung des Tieres abstimmen.
Somit haben Sie als Finder sich optimal um das Fundtier gekümmert, sie haben dafür gesorgt dass es schnell von seinen Schmerzen befreit wird und einer ordentlichen Versorgung und Betreuung zugeführt wird.

Verletzes Wildtier gefunden - was ist zu tun?
Finden Sie ein offensichtlich verletztes Wildtier, , sollte es ebenfalls zum nächstgelegenen Tierarzt gebracht werden, so dieses überhaupt möglich ist. Insbesondere bei Wildtieren sollte man immer berücksichtigen, dass diese Tiere es nicht gewohnt sind sich vom Menschen anfassen zu lassen. Selbst bei lebensgefährlichen Verletzungen können diese Tiere Abwehrverhalten zeigen und so auch einen unbedachten Helfer sehr schnell schwer verletzen. Außerhalb der normalen Geschäftszeiten und falls der Tierarzt in der Nähe nicht erreichbar ist, sind auch hier die Tierkliniken im Saarland 24 h für solche Notfälle zuständig. Wichtig beim Wildtier ist es, insbesondere bei jagdbaren Wild, den Jagdausübungsberechtigten, das Forstamt oder die Polizei von der Sachlage zu informieren. In der heutigen Zeit des Handys ist es ein Leichtes, über die Polizei die entsprechenden Verantwortlichen zu benachrichtigen und zumindestens telefonisch deren Einverständnis einzuholen. Dem Tier muss auf jeden Fall geholfen werden! Man sollte als Bundesbürger aber auch beachten, dass man Gesetze und Verordnungen einzuhalten hat. Dies erspart möglicherweise späteren erheblichen Ärger.
Nachdem das Wildtier notfallmäßig versorgt worden ist, sollte gemeinsam mit dem behandelnden Tierarzt das Formular Wildtier ausgefüllt werden. Wenn das Tier in der Tierarztpraxis/Klinik zur weiteren Versorgung verbleibt, ist spätestens jetzt die Jägerschaft zu informieren.

"Tierschutz heißt bei all unseren Entscheidungen: Achtung der Tiere. Diese sollte für jeden, der Tiere liebt, oberstes Motiv für sein Handeln sein."

Tierschutzbeauftragter des Saarlandes
Dr. Hans-Friedrich Willimzik
Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt

Downloads