Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Wasser
 

Präventiv handeln und vorsorgen bei Hochwassergefahren

Schutzmaßnahmen für Bauvorsorge
Schutzmaßnahmen für Bauvorsorge

Oft kann man schon mit einfachen Mitteln selbst verhindern, dass Schäden am Gebäude entstehen. Dazu gehört z.B. Uferbereiche freizuhalten, um den schadlosen Wasserabfluss nicht zu behindern. Auch bauliche Maßnahmen helfen:
Durch kleine Wälle oder Mauern kann das Wasser vom Gebäude ferngehalten werden. Fenster und Türen können im Katastrophenfall durch mobile Elemente wie z.B. Sandsäcke verschlossen werden. Die in den Abwassersatzungen vorgeschriebenen Rückstausicherungen wie z.B. Klappen oder Pumpen verhindern, dass Abwasser aus der Kanalisation in Kellerräume zurückfließt. Besondere Aufmerksamkeit muss Heizöltanks und Elektroanlagen in gefährdeten Räumen geschenkt werden, da von diesen große Gefahren ausgehen können. Die Ingenieure, Architekten und Handwerker beraten Sie hier weiter.

Strategien der Bauvorsorge

Abbildung 1: Strategien und Maßnahmen der Bauvorsorge (KLIFF 2010)

Innerhalb der Hochwasservorsorge eröffnet die Bauvorsorge oder das hochwasserangepasste Planen, Bauen und Sanieren die Möglichkeit, durch eine angepasste Bauweise und Ausrüstung der Gebäude mit dem Hochwasserrisiko zu leben. Es kann durch eine Kombination unterschiedlicher Maßnahmen zu einem wirkungsvollen gebäudebezogenen Hochwasserschutz beitragen. Mit Hilfe dieser Maßnahmen und Strategien (Abbildung 1) können sowohl im Neubau, in der Lückenbebauung im Bestand, als auch in der Sanierung bestehender Bebauung, die Verletzbarkeit bzw. Vulnerabilität von Betroffenen, Gebäuden und Werten gegenüber Hochwasser gesenkt und deren Resilienz, also ihre Widerstandskraft, gestärkt werden.


Weiterbildung hochwasserangepasstes Planen und Bauen am 7.11.2018 in Saarbrücken

Wie die letzten Starkregenereignisse anschaulich vor Augen geführt haben, können sowohl Hochwasser- als auch Starkregenereignisse schlimme Schäden anrichten. Durch hochwasserangepasstes Planen und Bauen können die Schäden beim Neubau, aber auch im Bestand, deutlich verringert werden. Daher soll unsere Weiterbildungsveranstaltung am 7.11.2018 vor allem Architekten, Ingenieuren aber auch Handwerksbetrieben neue Erkenntnisse bringen.

Diese Weiterbildung findet im 2-Jahres-Turnus statt, das nächste Mal im Oktober/November 2020.


Kontaktdaten

Ingenieurkammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder Straße 9
66119 Saarbrücken
Architektenkammer des Saarlandes
Neumarkt 11
66117 Saarbrücken

Flyer "Land unter" der GDV Die deutschen Versicherer

Flyer "Land unter" der GDV Die deutschen Versicherer

Überschwemmungen durch plötzlichen Starkregen treten immer häufiger auf. Egal ob Hausbesitzer, Mieter oder Autofahrer, ob in Flussnähe oder fernab von Gewässern – Überschwemmungen können jeden treffen.

Hochwasserschutzfibel des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Hochwasserschutzfibel des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Durch zielgerichtete Flächen-, Bau- und Verhaltensvorsorge aller Partner kann die Schadensminderung eine Größenordnung erreichen, die nicht weniger wirksam ist als der technische Hochwasserschutz. Auch in Zukunft wird es als besonders attraktiv gelten, in der Nähe von Gewässern zu wohnen und zu leben. Die Broschüre ist am 01.07.2013 erschienen.

Hochwassermanagement und Bauvorsorge

Hochwassermanagement und Bauvorsorge

Die derzeitigen Forschungsaktivitäten des Fachgebiets Bauingenieurwesen der Technischen Universität Kaiserlautern liegen im Bereich des Hochwasserrisikomanagements, der Bauvorsorge sowie im Bereich des naturnahen Wasserbaus und der Gewässerökologie.