Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Frauen und Gleichstellung
 

Zwangsheirat

Zwangsheirat ist eine Grundrechts- und Menschenrechtsverletzung, die sowohl Frauen als auch Männer betreffen kann. Mädchen und junge Frauen sind dabei überwiegend Opfer.

Mit dem anonymen Beratungsangebot „NEIN zu Zwangsheirat“ erhalten Betroffene anonym und vertraulich eine kostenlose Beratung. Die Beraterinnen haben viel Erfahrung mit dem Thema Zwangsheirat und können bei der Suche nach Lösungswegen helfen. Kontaktaufnahme unter: aldona-ev@t-online.de    

Ein weiteres anonymes Beratungsangebot bietet das kostenlose Krisentelefon. Unter der Telefonnummer 0800 - 16 11 111 erhalten die Anrufenden eine kompetente Erstberatung. Im Rahmen der Telefonberatung kann auch ein persönlicher Kontakt mit einer Fachberaterin vereinbart werden.

Das kostenlose Krisentelefon ist werktags erreichbar unter: 08 00 - 16 111 11

Kampagne „Nein zu Zwangsheirat“

Die Kampagne „NEIN ZU ZWANGSHEIRAT !“ soll dabei helfen, das Thema „Zwangsheirat“ zu enttabuisieren und aus dem Dunkelfeld herausführen.
Ein zentraler Baustein der Kampagne ist das Angebot zielgruppenspezifischer Fortbildung, die sich an die Fachkräfte der Jugendämter sowie an Lehrerinnen und Lehrer richtet. Der Institution Schule kommt bei der Prävention zum Thema Zwangsheirat eine zentrale Rolle zu, weil sie in manchen Fällen der einzige Ort ist, wo betroffene bzw. bedrohte junge Mädchen ohne Kontrolle durch die Familie agieren können.
Mit Informationsmaterial, das in mehreren Sprachen vorliegt, soll die Öffentlichkeit über das Thema aufgeklärt und Betroffene über Schutz- und Hilfsmöglichkeiten informiert werden.

Beratung

Die Beratung ist anonym und kostenlos – einfach eine Mail an Aldona-ev@t-online.de schreiben

  • Die Beratung wird von weiblichen Fachkräften der Beratungsstelle Aldona durchgeführt, die viel Berufserfahrung darin haben, Mädchen in Not- und Krisensituationen zu helfen.

  • Bei Ihnen bekommst Du kostenlos Informationen und Unterstützung zum Schutz vor Zwangsheirat.

  • Du kannst Dich hier anonym zum Thema Zwangsheirat beraten lassen. Mit allem, was Du schreibst oder sagst, wird vertraulich umgegangen. Niemand erfährt, dass Du mit der Beratungsstelle Kontakt aufgenommen hast, wenn Du es nicht willst!

  • Bei Bedarf kannst Du an geeignete Beratungseinrichtungen in Deiner Nähe vermittelt werden. Wenn Du in Not bist, helfen Dir die Beraterinnen, eine geschützte und anonyme Unterbringung zu finden.

  • Informationen stehen in mehreren Sprachen zur Verfügung: in Deutsch, Türkisch, Arabisch, Englisch, Kurdisch und Albanisch. Für andere Sprachen stehen Dolmetscherinnen zur Verfügung.

  • Wenn Du lieber telefonisch beraten werden möchtest oder in einer Notsituation Hilfe brauchst, kannst Du das Krisentelefon unter der Nummer 0800 – 16 11 111 anrufen.


Was ist „Zwangsheirat“?

Eine Zwangsheirat liegt dann vor, wenn die Ehe gegen den Willen der Braut bzw. des Bräutigams geschlossen wird. Von einer Zwangsehe wird gesprochen, wenn eine Ehepartnerin bzw. ein Ehepartner gezwungen wird, gegen ihren bzw. seinen Willen eine eheliche Lebensgemeinschaft – unter welchen Umständen sie auch zustande gekommen ist – fortzusetzen.

Zwangsverheiratung verstößt nicht nur gegen das Recht auf Freiheit der Eheschließung. Eine erzwungene Ehe steht auch im Kontext weiterer Menschenrechtsverletzungen. In der Folge kann es zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen des Rechts auf physische und psychische Gesundheit kommen. Auch besteht die Gefahr, dass die Bildungsrechte und die Berufsfreiheit von zwangsverheirateten jungen Frauen beschnitten werden. Zwangsheirat in regelmäßiger Kombination und Zusammenhang mit der Verletzung weiterer Freiheits- und Persönlichkeitsrechte stellt auch ein gravierendes Hindernis für die Integration der Betroffenen bzw. deren gesellschaftlicher Teilhabe dar.

Das Thema Zwangsheirat spielt im Nationalen Integrationsplan der Bundesregierung im Juli 2007 eine zentrale Rolle. Er enthält Empfehlungen für Maßnahmen und Selbstverpflichtungen des Bundes und der Länder. Auch der Aktionsplan II der Bundesregierung zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, nennt als ein Ziel explizit die Verbesserung des Schutzes vor Zwangsheirat.

 

Nein zu Zwangsheirat

Kontakt

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Referat C3 - Gleichstellungs- und Frauenpolitik, Gewalt gegen Frauen
Franz-Josef-Röder-Str. 23
66119 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681)501-3147
Telefax
(0681)501-3315