Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche

Familie, Kinder und Jugend

 

Frühe Hilfen im Saarland

Frühe Hilfen im Saarland

Herzlichen Glückwunsch, Sie werden, oder sind Eltern geworden!
Diese neue Herausforderung bringt für Eltern neben Freude auch viele Fragen und Unsicherheiten mit sich.

Damit kommt es in dieser neuen Lebensphase bei allen Eltern zu Fragen und Unsicherheiten, wenn es um die Gesundheit und die gesunde Entwicklung Ihres Kindes geht, wie:

- Was braucht mein Kind für seine Entwicklung?
- Was ist in den Bereichen Nachsorge, Stillen und Impfungen zu beachten?
- Wie können wir die Signale des Kindes besser verstehen?

Außerdem ist es wichtig, sich selbst in der Elternrolle und der neuen Familienkonstellation zurechtzufinden, Partnerschaft und Beruf in diese neue Situation einzubinden. Dies alles in Einklang zu bringen, ist eine wesentliche Voraussetzung für die gute Entwicklung Ihres Kindes.

Mit dem Landesprogramm „Frühe Hilfen im Saarland“ wollen wir Ihnen so früh wie möglich Hilfestellung für die unterschiedlichsten Anliegen anbieten.

Während des gesamten ersten Lebensjahres des Kindes werden folgende Angebote gemacht:

  • Im Elternkurs „Das Baby verstehen“, der für alle Eltern angeboten wird, können Sie sich in einer Gruppe über die Themen informieren, die in der Zeit der Schwangerschaft und der ersten Zeit mit dem Kind von Bedeutung sind. Speziell ausgebildete Familienhebammen können in dieser wichtigen Zeit der Neuorientierung zur Bezugsperson für die Familien werden. Sie besuchen die Familie während des erstenLebensjahres des Kindes und bieten individuelle Unterstützung im vertrauten häuslichen Umfeld an.
  • In allen Landkreisen wurden zur Beratung und konkreten Unterstützung Netzwerke für Eltern eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Koordinierungsstelle „Frühe Hilfen” direkt und unbürokratisch unter den Kontaktdaten aus unserem Informationsflyer. Sie können aber auch Ihre Ärztin bzw. Ihren Arzt oder Ihre Hebamme ansprechen; sie arbeiten in diesem Netzwerk mit, wissen über die Möglichkeiten der Hilfe Bescheid und helfen Ihnen bei der Kontaktaufnahme.
  • Ein weiterer Baustein der „Frühen Hilfen“ ist die regelmäßige Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen. Damit Ihr Kind gesund aufwachsen kann und Krankheiten früh erkannt und behandelt werden können, übernehmen die Krankassen die Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9 in den ersten sechs Lebensjahren.
    Diese Untersuchungen sind ein wichtiger Teil der Gesundheitsvorsorge, da sie in bestimmten Zeiten stattfinden, an denen Ihr Kind entscheidende Entwicklungsfortschritte
    macht. Sie werden zu den Untersuchungen eingeladen und bei Versäumnis daran erinnert.

Sie wollen als werdende und junge Eltern nur Gutes für Ihr Kind. Nehmen sie deshalb bitte unsere Hilfe in Anspruch.

Gemeinsam mit der Hessenstiftung „Familie hat Zukunft“ und dem Institut für psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie Heidelberg wird das bestehende Hilfsangebot für Eltern erweitert und das Projekt  flächendeckend im gesamten Saarland durchgeführt. Unsere Partner vor Ort sind die Landkreise und der Regionalverband Saarbrücken.

Damit wird das schon bestehende Beratungs- und Bildungsangebot für junge Familien im Saarland ergänzt.

Das Kursangebot „Das Baby verstehen“ steht allen interessierten Eltern zur Verfügung. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil des Projektes ist die Möglichkeit einer Betreuung der Familie durch eine qualifizierte Familienhebamme.

Fotos:

Zärtliche Berührung © Kim Schneider - Fotolia.com

Baby lächelt über Papas Schulter © Sandy Schulze - Fotolia.com


Frühe Hilfen im Saarland

Video

Über das Projekt "Frühe Hilfen Im Saarland" wurde ein Film  gedreht. Diesen können Sie sich hier bei YouTube anschauen 

Infomappe

Die Infomappe "Frühe Hilfen" kann von Fachkräften direkt im Ministerium bestellt werden unter fruehehilfen@soziales.saarland.de  

Aktuell

Aktuell

Die Bundesinitiative Frühe Hilfen unterstützt Bundesländer, Städte, Gemeinden und Landkreise in ihrem Engagement für die Frühen Hilfen. Bis Ende 2015 stellt der Bund dafür 177 Millionen Euro zusätzlich zu den bereits vorhandenen Angeboten vor Ort zur Verfügung.

mehr »

Bilanzberichte

Koordinierungsstellen