Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Denkmalpflege
 

Saarländischer Denkmalpflegepreis zum achten Mal verliehen

In der Handwerkskammer des Saarlandes in Saarbrücken wurde am 25. Oktober 2016 zum achten Mal der Saarländische Denkmalpflegepreis verliehen. Mit dem vom Ministerium für Bildung und Kultur und der Handwerkskammer gestifteten Preis werden im Dreijahres-Turnus beispielhafte Maßnahmen zum Schutz und zur Pflege hiesiger Denkmäler ausgezeichnet.

Verleihung des Saarländischen Denkmalpflegepreises 2016 (Foto: HWK des Saarlandes)
Verleihung des Saarländischen Denkmalpflegepreises 2016 (Foto: HWK des Saarlandes)

Die Fachjury, bestehend aus Vertretern des Landesdenkmalamtes, des Landesdenkmalrates, der Handwerkskammer, der Architektenkammer und zwei weiteren externen Sachverständigen, vergab den Preis in der Kategorie „Fördervereine/Initiativen/engagierte Personen“, verbunden mit 1500 Euro, an den Förderkreis der Dreifaltigkeitskirche Wiebelskirchen. Anerkennungen, verbunden mit einem Preisgeld von jeweils 500 Euro, erhielten der Förderverein Historische Grubenanlage Itzenplitz, der Verein für Heimatforschung Wallerfangen, der „Ökumenische Restauratorenkreis“ im Bohnental sowie das Zeitze-Haus in Ludweiler. Undotierte Preise wurden verliehen an Barbara Schmitt (Kategorie „Handwerker“), an die Energis GmbH für die Restaurierung des Wasserturms Göttelborn, an die Kreisstadt St. Wendel für ihren Umbau des Colbus Areals gegenüber der Basilika sowie an die Evangelische Kirchengemeinde Köllerbach für die Sanierung der ins Mittelalter zurückreichenden Martinskirche. In der Kategorie „Architekten/Fachplaner“ wurden der Saarbrücker Architekt Herbert Huppert für Planungsleistungen am Weltkulturerbe Völklinger Hütte und der Diplom-Geologe Martin Sauder für die Sanierung des Göttelborner Wasserturms prämiert. Für ihre journalistischen Beiträge ausgezeichnet wurden das Institut für aktuelle Kunst im Saarland, insbesondere für seine mit dem Saar-Werkbund erstellte wegweisende Schrift über den Saarbrücker Pingusson-Bau, sowie der Historische Verein für die Saargegend, der seit vielen Jahren die verdienstvolle Zeitschrift „Saargeschichten“ herausgibt. Ein Sonderpreis der S-Finanzgruppe, dotiert mit 1000 Euro, ging an die Gemeinde Schmelz gemeinsam mit dem Architekten Roger Caspar aus Berlin für die denkmalgerechte Sanierung des historischen Zollhauses in Schmelz Bettingen.

Andrea Becker, Staatssekretärin des Bildungs- und Kulturministeriums, gratulierte den Gewinnern und dankte Ihnen herzlich für ihr Engagement. Sie betonte, dass die Grundlage aller staatlichen Bemühungen um eine erfolgreiche Denkmalpflege das große Engagement vieler privater und öffentlicher Eigentümer, von Planern und Handwerkern, von Initiativen und von Journalisten sei. Allein die hohe Zahl von 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeige, auf welch breiter Basis Denkmalpflege als gesellschaftliche Aufgabe im Saarland verstanden und wie solide Denkmalpflege im wahrsten Sinne des Wortes in Angriff genommen werde.

Für Handwerkskammer-Präsident Bernd Wegner ist der Denkmalpflegepreis eine wichtige Anerkennung für alle Beteiligten, die letztlich dem Standort Saarland zu Gute kommt. Die Denkmalpflege diene dem Erhalt historischer Bauten und damit der Aufwertung des städtischen oder dörflichen Erscheinungsbildes. Denkmalpflege sei damit ein Standortfaktor. „Eine gute Denkmalpflege gibt Anstöße und setzt Impulse, damit wir uns des Erhaltenswerten immer wieder bewusst werden und es mit neuem Leben füllen,“ so Wegner.

Der Saarländische Denkmalpflegepreis richtet sich an Fördervereine, öffentliche Eigentümer, Initiativen und Wettbewerbsgemeinschaften, die sich für die Erhaltung und Pflege des saarländischen Kulturgutes vorbildlich eingesetzt haben und an alle Personen, die im Sinne des saarländischen Denkmalschutzgesetzes für ein Kulturdenkmal verantwortlich sind und die mit ihrem Engagement einen wesentlichen Beitrag zur vorbildlichen Restaurierung und Instandsetzung eines Kulturdenkmals erbracht haben. Angesprochen sind auch alle Personen, die an der Konservierung und Restaurierung eines Denkmals beteiligt sind – wie zum Beispiel Handwerksbetriebe und Architekten – und in ihrem Aufgabenbereich vorbildliche Leistungen im Bereich der Denkmalpflege vorweisen können, sowie alle journalistisch engagierten Personen und Institutionen, die im Bereich der Denkmalpflege durch ihr Tun und Wirken einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung des saarländischen Kulturgutes geleistet haben.