Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Inneres, Bauen und Sport
 

Umleitungsstrecke L 108: Bisher über 350 Polizeibeamte und mehr als 1.600 Einsatzstunden

Pressemitteilung vom 19.07.2016 - 13:45 Uhr

Die saarländische Polizei setzt seit Teilöffnung der Fechinger Talbrücke am 16. Mai und zusätzlich seit Anordnung des Nachtfahrverbots auf der Umleitung L 108  am 28. Juni 2016 ein umfangreiches Einsatzkonzept um. Nach über zwei Kontrollmonaten kann das Ministerium für Inneres und Sport eine eindrucksvolle Zwischenbilanz über die intensiven Kontrollmaßnahmen der Polizei ziehen.

Rund 140 Einsätze wurden bisher von über 350 Beamtinnen und Beamten des Landespolizeipräsidiums, davon in der Mehrzahl Spezialisten für die Überwachung des Schwerlastverkehrs, bewältigt. Es wurden mehr als 1.600 Einsatzstunden geleistet. Nachts waren allein auf der Umleitungsstrecke bis zu 6 Beamte, also 3 Streifenkommandos, gleichzeitig unterwegs.
Innenminister Klaus Bouillon: „Aufgrund der hohen Anzahl an Einsätzen ist ein dichtes Kontrollnetz entstanden, das bereits zu einigen Erfolgen geführt hat. Die Polizei berichtet von deutlichen Rückgängen unberechtigt durchfahrender Lkws. Darüber hinaus ist die Unfallsituation unauffällig. Laut Polizei haben sich keine Unfallbrennpunkte entwickelt.“

Die Einsatz-Statistik im Detail:
- Insgesamt 140 Einsätze, über 350 Beamtinnen und Beamten des Landespolizeipräsidiums im Einsatz, mehr als 1.600 Einsatzstunden
- 40 Geschwindigkeitskontrollen mit 330 Verwarnungen, 80 Bußgeldanzeigen mit 2 Fahrverboten
- Bei 16 allgemeinen Lkw-Kontrollen auf der A 6, Rastplatz Kahlenberg, wurden  74 LKW umfassend kontrolliert, dabei wurden 21 Verkehrsordnungs-widrigkeiten festgestellt.
- Bei 8 allgemeinen Lkw-Kontrollen auf der A 6, Rastplatz Goldene Bremm wurden 42 LKW umfassend kontrolliert, dabei wurden 30 Verkehrsordnungs-widrigkeiten festgestellt.
- Auf der Umleitungsstrecke L 108 wurden bisher im Rahmen der Überwachung des Nachtfahrverbots bei 23 Kontrollen 161 Lkw überprüft. Dabei wurden 152 Verkehrsordnungswidrigkeiten geahndet, davon 126 Verstöße gegen das Nachtfahrverbot.

Das Landespolizeipräsidium wird auch weiterhin seine Präsenz- und Überwachungsmaßnahmen intensiviert fortsetzen.