Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Inneres, Bauen und Sport
 

Dimitrij Ovtcharov: „Saarbrücken ist ein ganz besonderes Pflaster für mich“

Pressemitteilung vom 30.05.2016 - 16:40 Uhr

Saarbrücken. „Saarbrücken ist ein besonderes Pflaster für mich. In dieser Gegend spiele ich jedes Jahr das Energis Masters. Dort sitzt mein Hauptsponsor DONIC, der mich seit Kindesbeinen unterstützt. Deswegen hoffe ich, dass die Unterstützung noch etwas größer sein wird als vielleicht woanders in Deutschland“, sagte der beste Nicht-Chinese der Welt, Dimitrij Ovtcharov, bei der Pressekonferenz zum LIEBHERR Men’s World Cup im saarländischen Innenministerium.

DTTB-Präsident Michael Geiger, Dimitrij Ovtcharov und Sportminister Klaus Bouillon (v.l.)
DTTB-Präsident Michael Geiger, Dimitrij Ovtcharov und Sportminister Klaus Bouillon (v.l.)

Das Turnier macht 2016 zum ersten Mal Station in Saarbrücken. Vom 1. bis 3. Oktober, Samstag bis Montag, spielen 20 der besten Herren der Tischtennis-Welt - maximal zwei pro Nation - in der Saarlandhalle gegeneinander um den wichtigsten Titel weltweit zusammen mit Olympia- und Einzel-WM-Gold. Einer von ihnen ist Deutschlands und Europas Nummer eins, der Olympia-Dritte von London 2012 im Einzel und mit der Mannschaft, Dimitrij Ovtcharov. „Der World Cup ist eines der mit Abstand allerwichtigsten Turniere der Welt. Ich freue mich sehr auf das Event. Als deutscher Topspieler und aktuelle Nummer fünf in der Welt rechne ich mir einiges aus. Mit dem heimischen Publikum im Rücken ist ein Platz auf dem Podium mein großes Ziel“, sagt der 27-Jährige. Zweimal ist Ovtcharov der Sprung aufs Podest schon gelungen, 2015 in Halmstad (Schweden) und 2013 in Verviers (Belgien) war er jeweils Dritter, verpasste seinerzeit knapp das Finale.

Sportminister Bouillon: „Saarland als würdiger Gastgeber“
„Ich freue mich auf diese hochkarätige Veranstaltung, bei der wir sicherlich erstklassige und spannende Spiele in der Saarlandhalle erleben werden. Das Saarland wird sich als würdiger Gastgeber erweisen", sagt Klaus Bouillon, Minister für Inneres und Sport im Saarland, der sich persönlich für Saarbrücken als Schauplatz eingesetzt hatte.

Der DTTB-Präsident Michael Geiger pflichtet dem Innenminister bei: „Der Zuschauerzuspruch in der Region ist enorm. „Wir hoffen auf ein ausverkauftes Haus an allen drei Tagen. Wegen des Turnierbeginns am Samstag und des ‚Tags der deutschen Einheit‘ als freiem Montag können die Fans diese freien Tage für ein dreitägiges Tischtennis-Fest nutzen. Wir waren schließlich mit einer solchen Top-Veranstaltung schon lange nicht mehr in dieser Tischtennis-affinen Gegend“, sagt Geiger. „Es passt alles zusammen: Die Tischtennis-Begeisterung im Saarland ist groß, der World Cup ist ein bedeutendes Turnier in einem attraktiven Format und mit einer großen Außenwirkung. Das Turnier mit 20 der weltweit besten Spieler ist ein Ereignis, das in der ganzen Welt gesehen wird. Vor allem in Asien ist der World Cup im Fernsehen präsent.“

Zuletzt war Saarbrücken beim Europe Top 12 2003 Schauplatz eines hochklassigen internationalen Turniers. Damals gelang Timo Boll und der heutigen Damen-Bundestrainerin, Jie Schöpp, erstmals der Doppel-Erfolg bei der Europarangliste. Die Saarlandhalle ist also ein historisch guter Platz für den Tischtennissport. Neben den Fans im Saarland ist es für die Zuschauer in Rheinland-Pfalz nicht weit bis zum World-Cup-Standort, außerdem gehören Frankreich und Luxemburg zum Einzugsgebiet mit großem Interesse am schnellsten Rückschlagspiel der Welt. Daneben zieht der LIEBHERR Men’s World Cup wegen seines Stellenwerts Sport-Interessierte aus ganz Deutschland an, aber auch Zuschauer aus dem übrigen Europa und sogar aus Asien sind zu erwarten. Weltweite Medienpräsenz ist durch Übertragungen in Fernsehen und Internet garantiert.

Timo Boll gewann den World Cup schon zweimal
Bei der Tischtennis-Supermacht China gilt ein Spieler erst als wahrer Champion, wenn er drei Topturniere gewinnen konnte: die Olympischen Spiele, die Einzel-Weltmeisterschaft und eben den World Cup. Dieses Kunststück haben bisher nur vier Herren vollbracht, darunter drei Chinesen.

Deutschlands Nummer zwei, Timo Boll, hat eine dieser drei großen Aufgaben des wahren Champions gleich doppelt erfüllt. Beim World Cup hat sich der Rekord-Europameister bisher zwei Mal in die Siegerliste eintragen können, 2002 (Jinan, China) und 2005 (Lüttich, Belgien). Fürs Starterfeld in Saarbrücken kann Boll - der nach einer Knie-OP beim Quali-Turnier fehlte, das Ovtcharov gewann - mit einer Wildcard rechnen. Topfavoriten in Saarbrücken sind allerdings nach heutigem Stand der amtierende Weltmeister Ma Long aus China und sein Landsmann, der Weltranglistendritte Xu Xin.

Tickets gibt’s noch zu haben 
Tickets für den LIEBHERR Men’s World Cup in Saarbrücken können sitzplatzgenau, einfach und bequem online über den Ticketanbieter ADTicket unter https://www.adticket.de/Liebherr-Men-s-World-Cup.html bestellt werden. Karten gibt es auch telefonisch unter 0180 – 60 50 400 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen). Die Saarlandhalle wird beim LIEBHERR Men’s World Cup rund 3.000 Zuschauer und Akkreditierte fassen.