Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Inneres und Sport
 

Neue Fachdienststelle für Wohnungseinbrüche und Unterzeichnung Sicherheitspartnerschaft in Neunkirchen

Pressemitteilung vom 31.01.2017 - 17:15 Uhr

Im Kampf gegen Wohnungseinbruchdiebstahl setzt Saar-Innenminister Klaus Bouillon auf die dezentrale Bearbeitung aller Wohnungseinbrüche saarlandweit an drei Standorten: Dillingen, Saarbrücken und Neunkirchen. Am Dienstag, 31. Januar 2017, eröffnete der Minister die neue Außenstelle in Neunkirchen und unterzeichnete zudem gemeinsam mit Neunkirchens Oberbürgermeister Jürgen Fried eine Sicherheitspartnerschaft.

Jürgen Fried (links) und Klaus Bouillon stellen die neue Sicherheitspartnerschaft vor.
Jürgen Fried (links) und Klaus Bouillon stellen die neue Sicherheitspartnerschaft vor.

„Neben einer weiteren Professionalisierung und Standardisierung der kriminalpolizeilichen Arbeit sollen Synergieeffekte mit anderen Dienststellen entstehen und zugleich eine möglichst bürgernahe Bearbeitung gewährleistet werden“, sagt Minister Bouillon. „Auf diese Weise wollen wir diese Kriminalitätsform nachhaltig eindämmen und den Belangen der Opfer noch besser gerecht werden.“

Zum Hintergrund:
Nachdem die Fallzahlen beim Wohnungseinbruchdiebstahl seit 2012 bundesweit stark angestiegen waren, wurde 2013 die Ermittlungsgruppe Wohnungseinbruchdiebstahl 2013 (EG WE 2013) mit Sitz in Dillingen eingerichtet. Mit der Konzentration auf täterorientierte Ermittlungen, dem Erkennen von Serien und bandenmäßigen Strukturen und der konsequenten Inhaftierung von Tatverdächtigen sollten insbesondere bandenmäßig agierende Tätergruppierungen in diesem Bereich nachhaltig bekämpft werden.

Seit ihrem Bestehen hat die EG 151 Haftbefehle vollstreckt und 107 Durchsuchungsmaßnahmen durchgeführt. Die Aufklärungsquote der Ermittlungsgruppe liegt deutlich über den Aufklärungsquoten der einzelnen Kriminaldienste, die grundsätzlich für die Bearbeitung von „einfachen“ Wohnungseinbruchdiebstählen zuständig sind. Bouillon: „Die Arbeit der EG WE 2013 hat dazu beigetragen, dass nach einem Hoch von 2.485 Fällen im Jahr 2014 die Zahlen der Wohnungseinbrüche im Saarland 2015 leicht, 2016 jedoch spürbar zurückgegangen sind.“

Durch den Erfolg der EG bestätigt, hat Innenminister Bouillon eine Neuorganisation in der Bekämpfung der Wohnungseinbruchdiebstähle bewirkt, die in dem neuen 3-Standorte-Modell verwirklicht wird. Mit diesem Schritt ist eine nachhaltige personelle Verstärkung der spezialisierten Sachbearbeitung in diesem Bereich verbunden.
Parallel zu diesen Bemühungen zur besseren Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität werden im weiteren  Bereich der (einfachen) Kriminalitätsbekämpfung in Neunkirchen, Dillingen und Saarbrücken insgesamt 20 neue  Ermittlungshelfer das Personal verstärken, an den, wodurch Kapazitäten in anderen Bereichen, wie Wach- und Streifendienst, frei werden.

Die Sicherheitspartnerschaft – „Freiheit braucht Sicherheit“

Vor dem Hintergrund der stark angestiegenen Gesamtkriminalität (mit Ausnahme der Wohnungseinbruchdiebstähle) in der Kreisstadt Neunkirchen im Jahr 2016 unterzeichnete Minister Bouillon zusammen mit Jürgen Fried, Oberbürgermeister von Neunkirchen, eine Sicherheitspartnerschaft, in der vereinbart wird, dass „das Saarland und die Kreisstadt Neunkirchen die bisher schon gute Zusammenarbeit zwischen Vollzugspolizei und der Kreisstadt Neunkirchen im Sinne einer strukturierten, auf Dauer angelegten Initiative zur Erhöhung der Sicherheit in der Kreisstadt Neunkirchen vertiefen.“

Schwerpunkt der Vereinbarung ist die Verpflichtung beider Partner, ein abgestimmtes Konzept zur Videoüberwachung und -beobachtung zu entwickeln, in dem mögliche Gefahrenschwerpunkte in Form gefährlicher und gefährdeter Orte auf Grundlage der Vorgaben des Saarländischen Polizeigesetzes durch die Vollzugspolizei mit Bildtechnik identifiziert und überwacht werden können.

Minister Bouillon: „Die Bürgerinnen und Bürger der zweitgrößten Stadt des Saarlandes haben einen Anspruch darauf, dass alle erforderlichen Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit in ihrer Heimatstadt getroffen werden. Die in der Sicherheitspartnerschaft vereinbarten Maßnahmen tragen dazu in hohem Maße bei.“  

Oberbürgermeister Fried: „Wir wollen und werden dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis unserer Mitbürger Rechnung tragen. Dazu wird unsere Sicherheitspartnerschaft mit dem Land im Bereich der Videoüberwachung und mit der Umsetzung des Präsenzkonzepts einen wichtigen Beitrag leisten. Gerade unter diesem Aspekt ist die Partnerschaft die erste ihrer Art im Saarland und hat Vorbildfunktion“.

Minister Bouillon und Oberbürgermeister Fried eröffneten im Anschluss die saarlandweit erste kommunale City-Wache, die als Anlaufstelle für Sicherheitsfragen und -beschwerden mitten in der Innenstadt dient.