Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Inneres und Sport
 

Staatssekretär Christian Seel begleitet Bundespolizei bei Grenzkontrollen

Der Staatssekretär des Ministeriums für Inneres und Sport, Christian Seel, hat am Mittwoch die Bundespolizei bei ihren Einsätzen anlässlich der Fußball-Europameisterschaft begleitet.

Christian Seel im Gespräch mit Herrn PD Peter Fuchs, Leiter der Bundespolizeiinspektion Bexbach (3. von rechts).
Christian Seel im Gespräch mit Herrn PD Peter Fuchs, Leiter der Bundespolizeiinspektion Bexbach (3. von rechts).

Mit Blick auf das am Donnerstag in Paris stattfindende Deutschland-Spiel sind außerordentliche Kontrollen an der saarländisch-französischen Grenze besonders wichtig. Christian Seel begleitete die Bundespolizisten bei ihrem Einsatz am Saarbrücker Hauptbahnhof sowie in den Zügen, die von Saarbrücken nach Frankreich fahren. Aber auch auf den saarländischen Straßen wird vor dem Spiel verstärkt kontrolliert. Die Beamten der Bundespolizei halten vor allem Ausschau nach Problemfans, die nach ihrer Einreise in Frankreich gewalttätig werden könnten. Die Bundespolizei hat als Grundlage ein taktisches Konzept aufgestellt, dass nicht die Durchführung der klassischen, stationären Grenzkontrollen vorsieht. Es werden Streifenfahrzeuge so positioniert bzw. bewegt, dass anlassbezogene Sichtungen das Herausfiltern von Problemfanpotenzial ermöglichen und diese Fahrzeuge dann gezielt an jeweils geeigneter Örtlichkeit angehalten und kontrolliert werden.
 
Christian Seel: „Auch für mich ist es spannend und nicht alltäglich der Bundespolizei bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Es ist notwendig, dass wir diesseits und jenseits unserer Grenze Präsenz zeigen. Die gute Zusammenarbeit im Rahmen der EM zeigt, wie wichtig die grenzüberschreitende Kooperation der deutschen und französischen Polizei ist. Es wäre wünschenswert, wenn diese Zusammenarbeit auch außerhalb von Großevents ausgebaut wird.“
 
Die Bundespolizei hat ihre Maßnahmen eng mit dem Landespolizeipräsidium des Saarlandes und mit der französischen Grenzpolizei abgestimmt.
Zu den Maßnahmen gehören:
• Überprüfung in der Datei Gewalttäter Sport (ggf. mit Eintrag von bestehenden Meldeauflagen)
• Überprüfung im geschützten Grenzfahndungsbestand und bei erkanntem Problemfanpotenzial mit Anreiseabsicht zu den Austragungsorten
• Gefährderansprache mit Hinweis auf die polizeilichen Maßnahmen, u.U. zur Unterbindung der Anreise
• Sicherstellung/Beschlagnahme von Waffen, Pyrotechnik und sonstigen verbotenen Gegenständen
• ggf. Ausreiseuntersagung