Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Bildungsserver
 

Ministerpräsidentin gratuliert neuem Universitätspräsidenten

Pressemitteilung vom 16.12.2016 - 10:30 Uhr

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer gratulierte heute Prof. Dr. Manfred Schmitt zu seiner  Wahl zum neuen Universitätspräsidenten und wünschte ihm viel Erfolg und Unterstützung in seinem neuen Amt.

Als ehemaliger Vizepräsident für Lehre und Studium habe er bereits Erfahrungen mit einer Universitätsleitung sammeln können und sei daher bestens mit den zukünftigen Herausforderungen vertraut. Frau Kramp-Karrenbauer dankte Prof. Schmitt für seine Bereitschaft, dieses Amt zu übernehmen und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Gleichzeitig zeigte sich die saarländische Ministerpräsidentin und Wissenschaftsministerin erleichtert, dass es Senat und Universitätsrat - trotz gegensätzlicher Auffassungen - nunmehr  endlich gelungen ist, sich auf einen gemeinsamen Kandidaten zu verständigen. „Die breite Unterstützung für den neuen Präsidenten ist ein Gewinn für die Universität des Saarlandes und liegt auch im Interesse ihrer Zukunftsfähigkeit. Damit haben beide Hochschulgremien bewiesen, dass sie ihrer Verantwortung im Sinne der Hochschulautonomie, die für das Land ein hohes Gut darstellt, gerecht werden.“

Mit dem Landeshochschulentwicklungsplan, dem darauf aufbauenden Universitätsentwicklungsplan, der Ziel- und Leistungsvereinbarung 2016-2018 und der Wahl eines neuen Universitätspräsidenten stehen jetzt die wichtigsten Rahmenbedingungen für die zukünftige Entwicklung der Universität. Damit sei gewährleistet, dass die Universität in der wichtigen Phase der Antragstellung für die Bund-Länder-Programme „Exzellenzstrategie“ und „Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses“ wieder in ruhiges Fahrwasser komme, betonte Annegret Kramp-Karrenbauer.

Hintergrund:

Die Grundlage für dieses Wahlverfahren wurde mit der Verabschiedung des neuen Hochschulgesetzes am 30.11.2016 geschaffen, das beiden Gremien – Senat und Universitätsrat – ermöglichte, im Konsens und damit innerhalb der Hochschule zu entscheiden.