Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Verkehr
 

ÖPNV: Erfolgreicher Start des neuen Jobtickets

17.03.2017
Das neue Jobticket überzeugt nicht nur mit neuen Tarifen: es ist auch in der Freizeit gültig. Foto: © Syda Productions, Fotolia.
Das neue Jobticket überzeugt nicht nur mit neuen Tarifen: es ist auch in der Freizeit gültig. Foto: © Syda Productions, Fotolia.
Die neuen Tarifbedingungen im saarländischen ÖPNV kommen an: Seit Einführung des neuen Jobtickets und des Jobticket-Plus am 1. März haben bereits 65 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer neue Abo-Verträge abgeschlossen. Für Verkehrsministerin Anke Rehlinger ein Zeichen, dass die verbesserten Nutzungsbedingungen bereits nach kurzer Zeit Wirkung zeigen. „Mit dem neuen Jobticket lohnt es sich besonders, für den Weg zur Arbeit auf Bus und Bahn zu setzen", so die Ministerin. Das neue Jobticket gilt aber nicht nur für den Arbeitsweg, es ist auch in der Freizeit gültig. Wichtigste Neuerungen: Unternehmen können das Jobticket nun bereits anbieten, wenn sich drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden, die das Ticket nutzen. Zuvor galt dies erst ab 20 Personen. Zusätzlich steigt der Rabatt auf mindestens 10 Prozent des Ticketpreises und erhöht sich abhängig von der Anzahl der Nutzer: Je mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Jobticket nutzen, desto höher der Rabatt.

Mit dem ebenfalls neuen Jobticket-Plus können Unternehmen ihre Beschäftigten sogar doppelt beim Umstieg auf den ÖPNV  unterstützen. Der Arbeitgeber beteiligt sich mit einem finanziellen Eigenanteil, der dann vom Verkehrsunternehmen mit der gleichen Summe verdoppelt wird: Bis zu 20 Prozent können Arbeitgeber zum Jobticket-Plus beisteuern, das Verkehrsunternehmen legt dann den gleichen Prozentanteil drauf. Berufspendler können damit bis zu 40 Prozent Rabatt bei saarVV-Jahreskarten erzielen.

„Die neuen Tarifbedingungen machen das Jobticket nun auch für kleinere Unternehmen mit wenig Personal attraktiv“, so die Verkehrsministerin. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zum Individualverkehr anzubieten, zeichne die Unternehmen auch als arbeitnehmer- und familienfreundlich aus. „Ich hoffe, dass wir zahlreiche saarländische Betriebe zum Umsteigen motivieren können“, sagt Anke Rehlinger. Ziel sei es, die Zahl der Nutzer in den kommenden beiden Jahren von derzeit 3.500 auf 7.000 zu verdoppeln, so die Ministerin bei der Einführung des Jobtickets vor zwei Wochen.

Die Aufgabenträger saarVV und SNS betreuen zurzeit fast 40 neue Unternehmen, von denen bereits zehn erstmals einen Rahmenvertrag für das Jobticket abgeschlossen haben, darunter fünf für das Jobticket-Plus. Für die kommenden Wochen kündigten die Aufgabenträger an, auch in Bussen und Bahnen im Saarland noch einmal aktiv für das neue Jobticket zu werben.

Weitere Informationen zum Jobticket und dem Jobticket-Plus gibt es unter der Hotline 0681 / 5003-400.