Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Polizei
 

#Polizei_lokal: Meldungen unserer Dienststellen

Hier finden Sie ausgewählte Meldungen verschiedener Dienststellen des Landespolizeipräsidiums.
Polizei Saarland
Polizei Saarland

Freitag, 24. März 2017

Freude nach Motorradkauf ist von kurzer Dauer - Probefahrt endet im Fahrverbot

Saarlouis. Vergangenen Mittwoch (22.03.2017), gegen 19:00 Uhr, fiel ein 56-jähriger Mann mit seinem Motorrad bei Geschwindigkeitskontrollen des Verkehrsdienstes Merzig in Saarlouis auf. Der Mann war auf der B 405 zwischen Oberfelsberg und Ittersdorf mit 157 km/h unterwegs. Erlaubt ist dort eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h.
Der Mann hatte das Motorrad kurz zuvor gekauft und befand sich auf einer Probefahrt. Der Saarlouiser zahlt nun 600 Euro Bußgeld, erhält zwei Punkte in Flensburg und muss für drei Monate seinen Führerschein abgeben.

Dienstag, 14. März 2017

Handgreifliche Auseinandersetzung am Bahnhof St. Wendel

Sankt Wendel. Gestern Abend (13.03.2017) gerieten im Bereich der Unterführung zum St. Wendeler Bahnhof gegen 20:00 Uhr mehrere Personen in Streit.
Zwei junge Männer entrissen zunächst einem gleichaltrigen Passanten dessen Wollmütze. In den sich daran anschließenden Streit mischten sich zwei Unbeteiligte ein. Bei ihrem Schlichtungsversuch erhielt einer der beiden einen Faustschlag. Die unbeteiligte Frau wurde durch den gezielten Wurf mit einer vollen PET-Flasche verletzt.
Obwohl sie sich in Richtung Innenstadt entfernten, nahmen Polizeibeamte die beiden Angreifer nach kurzer Fahndung fest.
Unmittelbar nach ihrer Entlassung von der Wache bedrohten und verletzten die Männer erneut einen Passanten, was eine zusätzliche Anzeige nach sich zieht.


Freitag, 10. März 2017

Landesweite Gurt – und Handykontrollen

Saarbrücken. In der nächsten Woche beteiligt sich die saarländische Polizei an der europaweiten Kontrollaktion TISPOL-Seatbelt mit dem Schwerpunkt Gurt- und Handykontrollen.
Wie in den vorangegangen Jahren sollen die Kontrollen Fahrzeugführer sensibilisieren, Gefahren im Verkehr frühzeitig zu erkennen und sich ordnungsgemäß zu verhalten.
Stetige Verbesserungen der passiven Sicherheit an und in Fahrzeugen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass falsch oder nicht angelegte Gurte bei Fahrzeuginsassen auch heutzutage noch zu schwerwiegenden Verletzungen führen können. Gleiches gilt für nicht vorhandene oder nicht genutzte Rückhalteeinrichtungen für Kinder.
Daneben greifen immer mehr Fahrzeugführer während der Fahrt zum Mobiltelefon und gefährden so nicht nur sich, sondern auch andere.
Deshalb werden in der nächsten Woche landesweite Kontrollen durch die Verkehrsdienste und Polizeiinspektionen des Landespolizeipräsidiums erfolgen.


Donnerstag, 09.03.2017

Gelegenheit macht Diebe

Lebach. In letzter Zeit ereigneten sich auf dem Parkplatz des Kaufland-Marktes in Lebach vermehrt Diebstähle. Oftmals hatten die Geschädigten nach dem Verstauen der Einkäufe ihre Fahrzeuge nicht abgeschlossen. Vornehmlich ereigneten sich die Taten dann, während die Geschädigten ihre Einkaufswagen zurück an die Station brachten. In einer Vielzahl der Fälle wurden Wertgegenstände (u.a. Smartphones, Geldbörsen, Handtaschen pp.) aus den unverschlossenen Fahrzeugen entwendet. Die Polizei weist die Bevölkerung daraufhin, ihre Fahrzeuge beim Verlassen stets zu verschließen.


Dienstag, 7. März 2017

Umfangreiche Einbruchserie im Bereich Merzig und Saarburg geklärt

Saarbrücken / Merzig. Die Polizei in Merzig nahm mit den rheinland-pfälzischen Kollegen zwei Männer nach einem Einbruchsdiebstahl in ein Sonnenstudio fest. Nach Erlass von U-Haftbefehlen sitzen die beiden nun in der JVA Saarbrücken ein. Sie kommen noch für weitere Straftaten im Raum Merzig und Saarburg in Betracht.
Am frühen Freitagmorgen (03.03.2017) erhielt die Polizei in Merzig Kenntnis von einem Einbruch in ein Sonnenstudio in Perl. In unmittelbarer Nähe zum Tatort nahmen die Polizeibeamten einen Tatverdächtigen fest. Beamte der Polizeiwache in Konz konnten nach kurzer Flucht in der Nähe des Konzer Bahnhofs einen zweiten jungen Mann festnehmen.
Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei deutsche Männer im Alter von 27 und 32 Jahren aus dem Bereich Merzig. Durch gemeinsame Ermittlungen mit der Polizeiinspektion Saarburg  konnte ein weiterer 29-jähriger Mittäter dingfest gemacht werden.
Die Ermittlungen bei den Kriminaldiensten in Merzig und Saarburg dauern noch einige Zeit an.

Zwei Raubstraftaten aufgeklärt

Saarbrücken / Merzig. Durch umfangreiche Ermittlungen konnte die Polizei Merzig einen am frühen Morgen des 02.03.2017 verübten Raubüberfall auf einen Taxifahrer aufklären. Täter soll ein 23-Jähriger aus Beckingen sein, der in seiner Vernehmung auch den Raub auf einen Kunden einer Bankfiliale in Beckingen einräumte. Er wurde festgenommen und in die JVA Saarbrücken gebracht.
Durch Vorhalt einer Schusswaffe versuchte der 23 Jahre alte Mann an die Einnahmen des Taxifahrers zu gelangen.  Das Vorhaben misslang jedoch und der Täter musste ohne Beute flüchten. Aufgrund intensiver Ermittlungen konnte die Tat einem jungen Mann aus der Gemeinde Beckingen zugeordnet werden. 


Montag, 6. März 2017

Festnahme nach Trickbetrug

Saarbrücken. Eine 54-jährige Frau lernte einen 28 Jahre alten Ghanaer aus Quierschied, über das Partnerportal “Lovescout 24“ kennen, der die Frau unter Vortäuschen diverser Notsituationen zu Zahlungen von insgesamt 4250 Euro brachte. Nachdem die Frau schließlich Verdacht schöpfte, einem Betrüger aufgesessen zu sein, erstattete sie Strafanzeige. Als der Mann erneut Forderungen stellte, konnte er am 03.03.2017 bei der Geldübergabe in der Nähe des CineStar durch Beamte des Kriminaldienstes Saarbrücken und Spezialeinsatzkräften festgenommen werden.


Wahlplakate in Brand gesetzt

Saarlouis. In den frühen Morgenstunden des 04.03.2017 steckten bislang unbekannte Täter gegenüber des Saarlouiser Hallenbades Wahlplakate für die anstehende Landtagswahl sowie ein Werbeplakat in Brand. Beamte der Saarlouiser Polizei löschten die brennenden Plakate und verhinderten so Schlimmeres.


Schlägerei unter Jugendlichen bei Geburtstagfeier

Riegelsberg. Am Samstagabend (04.05.2017) beendeten Beamte der Polizei in Köllertal eine Geburtstagsfeier im Jugendzentrum Riegelsberg, nachdem ein Streit unter Gästen in eine handfeste Schlägerei endete. Mehrere Beteiligte der Schlägerei erwarten jetzt Strafanzeigen.


Diebstahl eines Opferstocks

Losheim. Am Freitagnachmittag (03.03.2017) wurde der Opferstock in der Markuskapelle in Wahlen von einem unbekannten Täter aufgebrochen und das darin befindliche Geld gestohlen. Daneben stahl er noch aus der Andachtsstätte "Urwahlener Kapelle“ einen Blumentopf.


Einbruch in eine Gaststätte in der Homburger Innenstadt 

Homburg. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (02./03.03.2017) drangen Unbekannte in eine Gaststätte in der Gerberstraße in der Homburger Innenstadt ein, brachen dort mehrere Geldspielautomaten auf und entwendeten Bargeld in bislang unbekannter Höhe.


Flucht mit gestohlenem Fahrzeug
Fahrer entzieht sich Verkehrskontrolle

Völklingen. Sonntagnacht (05.03.2017) gegen 00:45 Uhr kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion in Völklingen in der Moltkestraße im Rahmen einer Verkehrskontrolle ein mit zwei männlichen Personen besetzten VW-Golf mit Karlsruher Kennzeichen. Nachdem das Fahrzeug angehalten und kontrolliert werden sollte, beschleunigte der Golffahrer unvermittelt sein Fahrzeug und entzog sich der Kontrolle durch Flucht. Im Rahmen weiterer Fahndungsmaßnahmen konnte das Fahrzeug verlassen in der Völklinger Innenstadt festgestellt werden. Die Ermittlungen ergaben, dass sowohl Fahrzeug wie auch Kennzeichen in Rheinland-Pfalz gestohlen wurden.


Unfall mit Gefahrguttransport

Friedrichsthal. Am Samstagmorgen (04.03.2017) überschlug sich gegen halb elf auf der BAB 623 in Höhe Friedrichsthal ein Verkehrsunfall mit einem Gefahrguttransporter. Der Fahrer der Sattelzugmaschine mit Auflieger, ein 38-jähriger Portugiese, kam in einer langgezogenen Kurve von der Fahrbahn ab und musste leichtverletzt aus dem Wrack geborgen und in das Winterberg Klinikum verbracht werden. Glücklicherweise blieb der Auflieger unversehrt, so dass die Ladung (35.000 Liter Acryllack) nicht auslief. Für die Dauer der Bergungsmaßnahmen wurden Teile der BAB 623 sowie der Überleitungen der BAB 8 bis ca. 22:30 Uhr gesperrt.


Freitag, 3. März 2017

Landespolizeipräsidium zieht Bilanz der Verkehrskontrollen über die Faschingstage
37 Fahrern wurde wegen Alkohol oder Drogen am Steuer eine Blutprobe entnommen

Saarbrücken. 35 Straf- und sieben Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen der Beeinflussung durch Alkohol oder Drogen und 24 direkt einbehaltene Führerscheine: Das ist die Bilanz der Verkehrskontrollen der saarländischen Polizei über die Faschingstage. Beamte der Verkehrsdienste und der Polizeiinspektionen überprüften im gesamten Saarland im Zeitraum zwischen Fetter Donnerstag (23.02.2017) bis einschließlich Aschermittwoch (01.03.2017) 2.734 Fahrzeugführer (Jahr 2016: 3.804). Bereits in der Vorfastnachtszeit wurden bei Verkehrskontrollen im Umfeld von Faschingsveranstaltungen 21 Strafverfahren eingeleitet und sieben Führerscheine einbehalten.

Über die „tollen Tage“, von „Fetten Donnerstag“ bis Aschermittwoch, kontrollierte die Polizei nochmal schwerpunktmäßig und veranlasste bei 37 Fahrern (2016: 45) eine Blutprobe: 33 Mal wegen einer alkoholbedingten und vier Mal wegen einer drogenbedingten Beeinflussung. 24 Führerscheine (2016: 11) wurden direkt einbehalten. Die übrigen Fahrer müssen noch um ihren Führerschein bangen.

Im Rahmen der Kontrollen wurden neben den Trunkenheitsdelikten 157 weitere Straftaten und 88 Ordnungswidrigkeiten festgestellt sowie 146 Verwarnungen ausgesprochen.

Alkohol- und Drogenbeeinflussung zählt zu den Hauptunfallursachen für Verkehrsunfälle. Oftmals ziehen diese Unfälle schwere Folgen nach sich. Nicht nur die fahruntüchtigen Unfallverursacher und ihre Insassen sondern auch Unfallgegner sind häufig betroffen und werden zu Opfern schweren Leids.  Deshalb Trennen verantwortungsbewusste Menschen immer Fahren und Trinken, auch außerhalb der Faschingssaison!


Festnahme eines Drogenhändlers in Homburg

Saarbrücken/Homburg. Am Mittwoch (01.03.2017) nahmen Rauschgiftermittler des Landespolizeipräsidiums, gegen 14:30 Uhr, einen Mann in Homburg bei einem Drogengeschäft auf frischer Tat fest. Nach Verkündung des Haftbefehls am Donnerstagmorgen (02.03.2017) sitzt der Täter nun in U-Haft.
Der festgenommene 38-Jährige aus Homburg war den Beamten des Rauschgiftdezernates kein Unbekannter. Gegen ihn wird bereits seit längerer Zeit wegen Drogenhandels ermittelt.In der Wohnung des 38-Jährigen stellten die Ermittler mehr als ein Kilogramm Marihuana sowie geringe Mengen Haschisch, Amphetamin, GHB und Ecstasy sicher. Außerdem fanden sie auch einen Schlagring und einen Teleskopschlagstock


Raubüberfall in Sitterswald

Saarbrücken/Sitterswald. Am Donnerstag (02.03.2017) überfielen zwei Männer gegen 09:10 Uhr einen 68-jährigen Mann in dessen Garage im Rittersweg in Sitterswald. Unter Vorhalt einer Schusswaffe gelangten die Unbekannten ins Haus, fesselten ihr Opfer und durchsuchten die Wohnung. Bei dem Überfall erbeuteten die Räuber Schmuck und einen höheren Bargeldbetrag.


Versuchter Totschlag an Bushaltestelle in Saarbrücken

Saarbrücken. Bereits am Dienstag (10.02.2017) wurde ein Busfahrer an der Haltestelle „Johanneskirche“ von einem 34-jährigen Mann mit einem Messer bedroht, als dieser mit einer offenen Getränkedose in den Bus einsteigen wollte. In der nachfolgenden Rangelei zwischen Busfahrer und Fahrgast versuchte der Mann, mit einem Messer auf den Busfahrer einzustechen.
Aufwändige Auswertung von Videoaufnahmen aus Bus und SocialMedia Kanälen belegen dies. Deshalb ermittelte der Kriminaldienst Saarbrücken gegen den Mann nicht nur wegen Bedrohung, sondern auch wegen einem versuchten Totschlag.
Aufgrund eines von der Staatsanwaltschaft Saarbrücken beantragten Haftbefehles nahmen Ermittler des KD Saarbrücken den Wohnsitzlosen am Donnerstag (02.03.2017) in der Wohnung seiner Freundin in Saarbrücken fest. Nach Vorführung vor dem zuständigen Amtsgericht wurde er in die JVA Saarbrücken verbracht. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an.


Mittwoch, 22. Februar 2017

Nach Unfall mit Streifenwagen der Bundespolizei geflüchtet

Saarbrücken. Ein 35-Jahre alter Fahrzeugführer aus Forbach darf sich wohl in Kürze auf Ärger mit der deutschen Justiz einstellen.
Der Mann fuhr mit seinem Auto am heutigen Mittwochmorgen (22.02.2017) im Deutschmühlental in Richtung Grenze. Gegen 01:00 Uhr fiel er dort einem Streifenfahrzeug der Bundespolizei aufgrund seiner Fahrweise - das Fahrzeug fuhr teilweise komplett auf der Gegenfahrbahn - auf, was auf eine alkoholische Beeinflussung schließen ließ.

Als die Beamten das Fahrzeug in der Metzer Straße anhalten wollten, kam es zur Kollision mit dem Streifenwagen. Anschließend flüchtete der Franzose mit seinem Wagen in Richtung Grenze und versuchte, über die Einreisespur am ehemaligen Grenzübergang Goldene Bremm nach Frankreich zu gelangen. Es gelang den Beamten, das flüchtende Fahrzeug noch auf deutschem Boden zu blockieren und den Fahrer festzunehmen.  Dieser räumte noch vor Ort den Konsum von Cannabis ein.
Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs wurden eingeleitet.


Dienstag, 21. Februar 2017

Schnäppchenjagd endet in Prügelei

Völklingen. Am Montagnachmittag (20.02.17) stritten sich mehrere Frauen vor einem Textilgeschäft in der Bismarckstraße. Auslöser des Streites war eine Rabattaktion des Textilmarktes. Die Streitigkeiten mussten durch die Polizei geschlichtet werden. Eine der Frauen wurde bei dem Streit leicht verletzt.  Die „Schnäppchenjägerinnen“ erwartet eine Strafanzeige.


"Feuerstühle" aus dem Verkehr gezogen

Nohfelden/Türkismühle. 89 Stundenkilometer lautete das Ergebnis des Kraftfahrzeugsachverständigen anlässlich seiner Begutachtung eines Mofas. Das für 25 km/h ausgelegte Gefährt zogen Polizeibeamte der Polizeiinspektion Nohfelden-Türkismühle anlässlich einer Kontrolle am vergangenen Freitag (17.02.2017) in Namborn-Baltersweiler aus dem Verkehr. Der 21 Jährige Fahrer aus einem St. Wendeler Stadtteil war nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis.

"Nur" 70 km/h lief ein Mofa 25 auf dem Rollenprüfstand des Verkehrssachverständigen, das am gestrigen Montag (20.02.2017)  auf der B 41 bei Namborn-Hirstein bei einer Kontrolle aufgefallen war. Ob dieses Ergebnisses zeigte sich der 31 Jährige, ebenfalls führerscheinlose Fahrer aus einem Freisener Ortsteil sehr überrascht, hatte er zuvor doch behauptet, sein Mofa sei nicht "frisiert". Da der 31 Jährige bei seiner Kontrolle auch noch unter Drogeneinfluss stand, war ihm eine Blutprobe entnommen worden.


Sonntag, 19. Februar 2017

Täterfestnahme auf Supermarktdach

Saarlouis. Eine aufmerksame Anwohnerin alarmierte am Samstagabend (18.02.2017)  die Polizei in Saarlouis, weil sie Personen auf dem Dach eines Supermarktes in Saarwellingen gesichtet hatte. Bei ihrem Eintreffen an der genannten Örtlichkeit konnten die Polizeibeamten tatsächlich zwei Männer auf dem Dach ausmachen, die sich nach mehrfacher Aufforderung freiwillig stellten.
Mit Hilfe der Feuerwehr gelangten die Beamten anschließend auf das Dach, fanden dort Einbruchswerkzeug. Offensichtlich wollten die beiden Männer, die bei der Polizei keine Unbekannten sind, über das Dach in den Supermarkt einbrechen.
Neben der Feuerwehr und mehreren Polizeibeamten waren auch Diensthunde und ein Rettungswagen im Einsatz.


Alkoholkontrollen im Bereich Völklingen kosten vier Autofahrern den Führerschein

Völklingen. Anlässlich der kommenden Faschingsfeiertage verstärkte die Polizei in Völklingen ihre Verkehrskontrollen.
In Völklingen-Geislautern kontrollierten die Beamten am Freitag (17.02.2017) gegen 23:45 Uhr einen 22-jährigen Fahrzeugführer aus Wadgassen. Der Mann stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Bei einer Durchsuchung seines Fahrzeugs fand die Polizei geringe Menge an Betäubungsmitteln.

Am Samstagnachmittag (18.02.2017) fiel bereits um 15:30 Uhr ein 44-Jähriger einem Streifenkommando in Ludweiler auf. Auch dieser Fahrer stand unter dem Einfluss von Drogen. In seinem Auto fanden die Polizeibeamten neben Drogen auch ein verbotenes Einhandmesser.

Am Abend fiel gegen 19 Uhr ein 74-jähriger Autofahrer durch seine auffallend langsame Fahrweise in der Völklinger Innenstadt auf. Bei der Überprüfung des Mannes stellte sich heraus, dass er erheblich alkoholisiert war.

Am Sonntagmorgen (19.02.2017) stoppten Polizeibeamte gegen 05:00 Uhr einen 28-jährigen Franzosen in Großrosseln. Auch dieser war erheblich alkoholisiert und verlor seinen Führerschein.


Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr
 
Sulzbach.
Ein 36 –jähriger Mann  entging am Samstag (18.02.2017) nur knapp einem möglicherweise schweren Verkehrsunfall, als er gegen 16:50 Uhr auf der Autobahn A 623 in Höhe Friedrichsthal unterwegs war.
Dort schleuderte ein Unbekannter, möglicherweise von der Straße „Quierschieder Weg“ aus, eine größeren Stein auf die Autobahn. Der Stein traf die Windschutzscheibe des Fahrzeuges des 36-Jährigen. Zu einem Unfall kam es glücklicherweise nicht.


Freitag, 17. Februar 2017

Nach Rückkehr von Beschaffungsfahrt aus Holland festgenommen

Saarbrücken. Am gestrigen Donnerstag (16.02.2017) wurde ein 40-jähriger Mann aus Saarbrücken, der auf dem Rückweg von einer Beschaffungsfahrt nach Holland war, nach der Einreise aus Luxemburg auf der BAB 8 durch die Polizei festgenommen. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs entdeckten Polizeibeamte mehrere Hundert Gramm Rauschgift (Heroin und Kokain).
Der Mann, der schon seit geraumer Zeit im Visier der Ermittler war, soll regelmäßig Beschaffungsfahrten in die Niederlande unternommen haben. Die so beschafften Drogen verkaufte er meist weiter. Bei der Kontrolle kurz nach 17:00 Uhr auf einem Autobahnparkplatz bei Merzig stellten die Beamten zudem fest, dass der Saarbrücker keinen Führerschein hat und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des 40 Jährigen konnte weiteres Beweismaterial gefunden werden, so dass der Mann nach Verkündung eines Haftbefehls in die JVA gebracht wurde.


Tierische Hilfsaktion

Neunkirchen. Ein Kollege der Polizei Neunkirchen half einem kleinen Lämmchen wieder zurück zu Mama-Schaf zu kommen.
Die Schafherde war der Landstraße zwischen Wiebelskirchen und Hangard gefährlich nahe gekommen. Deshalb trieben die Polizisten die Herde wieder zu ihrer Weide zurück. Ein kleines Lamm hatte dabei den Anschluss an seine Herde verloren. Einer der Beamten bemerkte das Kleine, nahm es auf den Arm und trug es anschließend zurück zu seiner Mama.
Auch für Tiere gilt: Die Polizei dein Freund und Helfer.


Dienstag, 14. Februar 2017

Zwei Einbrecher auf frischer Tat in Saarlouis festgenommen
 
Saarlouis. In den frühen Morgenstunden des gestrigen Montags (13.02.2017) teilte ein aufmerksamer Anwohner über Notruf der Polizei in Saarlouis mit, dass er aus einer Gaststätte in der Hülzweiler Straße verdächtige Geräusche vernommen habe.

Alarmierte Polizeikräfte der Polizeiinspektion Saarlouis stellten nur wenige Minuten später zwei Männer beim Verlassen der Gaststätte fest und nahmen diese nach einer kurzen Verfolgung zu Fuß fest. Außerdem konnten Diebesgut und Einbruchswerkzeug sichergestellt werden.

Den beiden werden weitere Straftaten zugerechnet, unter anderem ein Einbruch in das Vereinsheim eines Angelsportvereins. Beide Männer sind für die Polizei keine Unbekannten. Gegen einen ordnete der Haftrichter Untersuchungshaft in der JVA Saarbrücken an.


Freitag, 10. Februar 2017

Polizei Saarlouis klärt Straftatenserie

Saarbrücken / Saarlouis. In den Abendstunden des gestrigen Donnerstages (09.02.2017) nahmen in Saarlouis Einsatzkräfte der dortigen Polizeiinspektion nach einer Serie von Kennzeichendiebstählen, Tankbetrügereien, Wohnungseinbrüchen und Verwertungshandlungen von erbeuteten EC-Karten ein tatverdächtiges Pärchen aus Wadgassen fest.

Die 21-jährige Frau und ihr 28-jähriger Lebenspartner sollen in den letzten drei Monaten mindesten zwanzig Straftaten im gesamten Saarland verübt haben. Die Höhe des entstandenen Schadens ist derzeit noch ungewiß. Bei der Festnahme beschlagnahmte die Polizei Beweismittel und Diebesgut.

In ihrerVernehmung räumte die Tatverdächtige eine Vielzahl der vorgeworfenen Straftaten ein.  Die Ermittlungen durch die PI Saarlouis dauern noch an.


Donnerstag, 9. Februar 2017

Nach Explosion eines Geldautomaten
Polizei sucht Zeugen

Saarbrücken / Saarlouis. In der Nacht zum heutigen Donnerstag (09.02.2017) wurde der Geldausgabeautomat  einer Sparkassenfiliale in Saarlouis durch eine Explosion erheblich beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro.

Kurz nach Mitternacht betrat ein noch unbekannter Mann den Kundenbereich der Filiale in der Soutystraße, machte sich an dem Automaten zu schaffen und verließ die Filiale kurz darauf wieder. Unmittelbar danach ereignete sich eine Detonation, durch die der Automat stark beschädigt wurde. Ein Zugriff auf den Inhalt war jedoch nicht möglich.

Nach der Auswertung der Aufnahmen der Überwachungskamera handelt es sich bei dem Unbekannten um einen etwa 25 bis 40 Jahre alten und ca. 170 bis 180 cm großen Mann. Zur Tatzeit war dieser mit einer Jeans mit auffallend hellem bzw. weißem Gürtel, einer kurzen dunklen Winterjacke mit Kapuze und dunklen Sportschuhen bekleidet. Die Sportschuhe waren mit hellen Abzeichen an den Seiten sowie großen hellen Abzeichen im Fersenbereich versehen.

Zeugen, die zur Tatzeit Beobachtungen im Umfeld der Sparkassenfiliale gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0681/962-2133 an den Kriminaldauerdienst zu wenden.


Zwei Personen nach versuchtem Einbruchsdiebstahl festgenommen

Saarbrücken. Zwei 21 und 18 Jahre alte Männer hatten bei ihrer Auswahl des Tatobjekts wohl nicht bedacht, dass sich nur 300 Meter entfernt die Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach befindet. Nachdem sie gegen 22:00 Uhr am gestrigen Mittwochabend (08.02.2017) die Eingangstür eines Discounters in Saarbrücken-Burbach aufgebrochen und damit einen Alarm ausgelöst hatten, war die Polizei schneller da als erwartet.
Die beiden Täter  flüchteten zwar ohne Beute über die nahe gelegenen Bahngleise, konnten aber dennoch kurze Zeit später festgenommen werden. Beide werden noch heute dem Haftrichter vorgeführt.     


Dienstag, 7. Februar 207

Trickdiebstahl nach Bargeldabhebung am Geldautomaten

Saarbrücken/Schmelz. Ein Mann hebt bei einer Bank in Schmelz am Geldautomaten Bargeld in Höhe von 500 Euro ab. Kurz darauf wird er von einem unbekannten Mann angesprochen, der vorgibt eine Autopanne zu haben. Er bittet den 60-Jährigen um Kleingeld für den Anruf beim Pannendienst. Dafür möchte er von dem späteren Opfer ein Zwei-Euro Stück gewechselt bekommen. Der 60 Jahre alte Mann gibt dem Täter Ein-Euro Stück und zwei 50 Cent Münzen. Der Unbekannte gibt vor, nur mit 10 und 20 Cent Stücken etwas anfangen zu können und greift daraufhin selbst in die Geldbörse des 60-Jährigen. Als der Geschädigte wieder Zuhause ist, bemerkt er, dass ihm der Unbekannte bei dem Geldwechselvorgang 590 Euro aus seinem Portemonnaie gestohlen hat.


Montag, 6. Februar 2017

Einbruchsserie in Schmelz

Saarbrücken/Schmelz. Nach Mitteilung über einen Einbruch in ein Vereinsheim in Schmelz konnte in Tatortnähe ein 23-jähriger Tatverdächtiger festgestellt werden. Durchsuchungsmaßnahmen führten zum Auffinden von Tatwerkzeug und Diebesgut. In einer ersten Vernehmung gab der Mann Hinweise auf vier weitere Taten. Die Ermittlungen dauern an.


Fahrzeugschlüssel aus Umkleide gestohlen

Saarbrücken. Sportleidenschaft führte zu Diebstahl eines MINI. Bislang unbekannte Täter entwendeten aus einer Umkleidekabine des RC Rastpfuhl die Fahrzeugschlüssel des Geschädigten und entwendeten im Anschluss sein auf dem Parkplatz abgestelltes Fahrzeug.


Betrugsmasche Preisausschreiben-Gewinne

Saarbrücken/Schiffweiler. Vorsicht vor falschen Gewinnversprechen. In Schiffweiler kam es am Wochenende zu Anrufen über vermeintliche Preisausschreiben-Gewinne. Der Haken: Die Auszahlung sollte nur nach Auslobung einer teilweise vierstelligen Bearbeitungsgebühr erfolgten. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang zu besonderer Vorsicht und bittet um Mitteilung in solchen Fällen.


Achtung falsche Polizeibeamte

Saarbrücken. Vorsicht vor falschen Polizeibeamten. Derzeit werden wieder Anrufe dieser Art verzeichnet. Die vermeintlichen Polizisten versuchen hierbei durch geschicktes Fragen, die finanziellen Hintergründe ihrer potentiellen Opfer zu ermitteln und anschließend um ihr Erspartes zu erleichtern. Die Polizei bittet um Mitteilung solcher Vorgänge und rät zur Vorsicht.


Schmuckausstellung für Diebesgut

Saarbrücken/Dillingen. Die am vergangenen Wochenende im Rathaus in Dillingen von der Polizei organisierte Schmuckausstellung von sichergestelltem Diebesgut traf auf reges Interesse. Knapp 800 Besucher konnten verzeichnet werden. Am Ende konnten sich insgesamt 23 Personen glücklich über 36 wiedererkannte Schmuckstücke aus der Ausstellung freuen.


Fahrzeugkühler explodiert

Saarbrücken/Schwalbach. Zur falschen Zeit am falschen Ort dachte sich ein 20-Jähriger, der am Wochenende mit seinem Fahrzeug unterwegs war. Als er bei der Fahrt einen Leistungsabfall an seinem Fahrzeug feststellte, wollte er der Ursache auf den Grund gehen und einen Blick unter die Motorhaube werfen. Genau in diesem Moment explodierte der Kühler seines Fahrzeugs. Dies führte zu multiplen Verbrennungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten.


1. Feburar 2017

Gefälschte Goldbarren ersteigert

Saarbrücken/Lebach. 30-Jähriger ersteigert für 306  Euro bei dem Internetauktionshaus Ebay eine Feinunze Gold in Barrenform. Bei dem Goldbarren handelt es sich um eine Komplettfälschung.

Der Mann hatte über Ebay eine Feinunze Gold für 306 Euro ersteigert. Der Goldbarren wurde zwar ordnungsgemäß geliefert, stellte sich aber bei einer Überprüfung als Totalfälschung heraus. Weder bestand der Barren aus echtem Gold, noch wies er das erforderliche Normgewicht einer Feinunze von 31,1 Gramm auf.

Die Polizei rät bei Käufen von Gold oder sonstigen Edelmetallen im Internet zur Vorsicht. Bei angeblichen Schnäppchen sollten Käufer immer den tagesaktuellen Goldpreis überprüfen, um ein seriöses von einem unseriösen Angebot unterscheiden zu können.


Sonntag, 29. Januar 2017

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit funktioniert

Gegen 04:30 Uhr am frühen Sonntagmorgen teilte die Polizei aus Frankreich bei der Polizeiinspektion Völklingen mit, dass man soeben einen französischen Verkehrsteilnehmer verfolgt habe, nachdem dieser in Frankreich einen Unfall verursacht hatte. Der Unfallflüchtige war mit seinem Auto über die Grenze nach Naßweiler geflüchtet.
Die Polizeibeamten aus Völklingen fanden das beschädigte Fahrzeug in Großrosseln vor der Rosseltalhalle. Der 37-jährige Fahrer aus Frankreich saß noch im Fahrzeug und stand deutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Wie sich herausstellte hatte der Mann, der   keinen Führerschein besaß, auf seiner Flucht auch in Deutschland einen Verkehrsunfall verursacht. Dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen. In Frankreich erwartet ihn noch ein separates Strafverfahren.


Zwei gescheiterte Einbrüche in Riegelberg und Heusweiler

An zusätzlichen Verriegelungen der Fensterflügel scheiterte ein Einbrecher bei dem Versuch, am vergangenen Samstag in eine Gaststätte in Heusweiler einzubrechen, die bereits zum wiederholten Male Ziel eines Einbruchsversuches war. Der unbekannte Einbrecher schlug gegen 03:30 Uhr zunächst ein Loch in das Fenster und versuchte dann mit einem Draht durch das entstandene Loch den Fenstergriff umzulegen. Wegen einer zusätzlichen Sicherung musste der Einbrecher sein Vorhaben erfolglos abbrechen.

Durch die Terrassentüre drang ein unbekannter Mann am Samstagabend gegen 18:45 Uhr zunächst in den Wintergarten eines Zweifamilienhauses in Riegelsberg ein. Als er anschließend versuchte, die zum Wohnraum führende Tür aufzubrechen, bemerkte die anwesende Hauseigentümerin den Einbruchsversuch und schaltete das Licht ein. Der Einbrecher flüchtete sofort.


Sonntag, 22. Januar 2017

Alkoholisierter Autofahrer verursacht Unfälle in Saarbrücken und flüchtet als Falschfahrer über die BAB 620

Am frühen Sonntagmorgen ereignete sich gegen 06:00 Uhr ein Unfall in der Dudweilerstraße in der Innenstadt in Saarbrücken. Wie der Polizei gemeldet wurde, kollidierte ein Kleinwagen mit der Hauswand des Anwesens Dudweilerstraße 93. Anstatt anzuhalten, setzte der Fahrer die Fahrt fort und fuhr in Höhe Rabbiner-Rülf-Platz auf ein Taxi auf. Dabei wurde ein Fahrgast leicht verletzt.
Der Verursacher verlor zwar an der Örtlichkeit sein vorderes Kennzeichen, setzte seine Fahrt jedoch in Richtung Alt-Saarbrücken fort. Anschließend fuhr er auf die BAB 620 in entgegengesetzter Richtung auf. Dank eines Autofahrers, der die BAB 620 in Höhe des Falschfahrers befuhr und ständigen Telefonkontakt mit der Polizei hielt, konnte der Beschuldigte schließlich in Höhe Wadgassen gestellt werden.
Auf der BAB 620 mussten mehrere Fahrzeuge dem Falschfahrer ausweichen. Erst im Nachhinein stellte sich heraus, dass es sich bei dem Falschfahrer um denjenigen handelte, der zuvor die beiden Verkehrsunfälle in der Innenstadt Saarbrücken verursacht hatte.
Der Fahrer stand unter alkoholischer Beeinflussung (über 1,4 %o) und ist vermutlich nicht im Besitze einer gültigen Fahrerlaubnis. Es handelte sich um einen 26-jährigen Kameruner, der in Saarbrücken wohnt. Bei dem von ihm benutzten Fahrzeug handelte es sich um einen blauen VW Polo.
Zeugen und Geschädigte werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken St. Johann (Tel: 0681/9321-233) in Verbindung zu setzen.


Raubdelikt zum Nachteil eines Erotik Geschäftes in Saarbrücken

Am Samstag (21.01.2017) gegen 13:15 Uhr kam es zu einem Raubdelikt in der Innenstadt von Saarbrücken. Der Täter betrat das Geschäft und forderte die Angestellte unter Vorhalt eines Messers auf, die Kassenschublade zu öffnen. Währenddessen erschien der leitende Angestellte im Kassenbereich. Auch dieser wurde mit dem Messer bedroht, woraufhin er die Kasse öffnete. Der Täter entnahm hieraus 500 bis 600 Euro in Scheinen und verließ daraufhin fußläufig die Tatörtlichkeit.
Im Rahmen der Fahndung konnte der Täter in noch unmittelbarer Nähe gestellt werden. Es handelte sich um einen 49-jährigen Drogenabhängigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird der Täter am heutigen Sonntag dem Richter vorgeführt.


Einbrüche im Industriegebiet Webenheim//Mimbach

In der Nacht von Freitag auf Samstag (20./21.01.2017) entwendeten Unbekannte bei  Einbrüchen in mehrere Firmen im Industriegebiet Webenheim/Mimbach, Bereich Gunterstal handwerkliche Geräte und Bargeld. Bei den Einbrechern muss es ich um mehrere Personen gehandelt haben. Teile der Beute ließen sie im Bereich der Felder in Richtung Webenheimer Berg zurück.
Die Polizei bittet um Hinweise zu verdächtigen Personen und/oder Fahrzeugen unter der Telefonnummer 06842/9270.


Hausfriedensbruch durch Geocacher auf Gelände der RAG Luisenthal

Am Samstag (21.01.2017) wurde die Polizei Völklingen gegen 14:30 Uhr darüber in Kenntnis gesetzt, dass zwei Personen über den Zaun auf das Gelände der RAG Luisenthal geklettert seien. Aufgrund des Umstandes, dass es dort in der Vergangenheit vermehrt zu Metalldiebstählen gekommen ist, musste zunächst von einer ähnlichen Tat ausgegangen werden. Wie sich nach Aufgreifen der beiden Personen heraus stellte, handelte es sich aber nicht um Einbrecher, sondern um sogenannte „Geocacher“. Das ehemalige Bergwerkgelände der RAG ist umfriedetes Besitztum und das unbefugte Betreten ist untersagt, so dass gegen die „Geocacher“ ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des Hausfriedensbruches eingeleitet wurde.


Schlägerei in der Saarlouiser Altstadt

Am Sonntag (22.01.2017)  stritten sich gegen 02:10 Uhr zwei 29-jährige Männer in einem Saarlouiser Lokal. Die anfänglich nur verbal geführte Auseinandersetzung steigerte sich weiter; es kam zu Beleidigungen und einer körperlichen Auseinandersetzung. Hierbei  verletzte einer der beiden Männer den anderen mit einem Kopfstoß leicht im Gesicht.
Die Polizei hat gegen die Männer ein Strafverfahren eingeleitet.


Schlägerei in einem Lokal in Saarlouis-Roden mit stark alkoholisierter Besucherin

Am Sonntag (22.01.2017) gegen 02:10 Uhr kam es in einem Lokal in Saarlouis-Roden zwischen einer 28-jährigen Angestellten und einer 21-jährigen alkoholisierten Besucherin zu einer verbalen Auseinandersetzung. Die Besucherin sollte daraufhin das Lokal zu verlassen, kam dieser Aufforderung jedoch nicht nach. Die Situation eskalierte zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Hierbei sollen sich die Beteiligten gegenseitig geschubst und geschlagen haben. Zu schwerwiegenden Verletzungen ist es jedoch nicht gekommen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest der 21-jährigen Besucherin ergab einen Wert von knapp drei Promille.
Die Polizei hat gegen beide Frauen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Kontakt

Landespolizeipräsidium
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mainzer Straße 134-136
66121 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 962-8040
Telefax
(0681) 962-8045