Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Landwirtschaft und ländlicher Raum
 

Breitbandversorgung ländlicher Räume    Seite vorlesen lassen

Der Zugang zu schnellem Internet ist für Privatpersonen und für Betriebe von stetig zunehmender Bedeutung. Er ist Grundlage für den schnellen Informationsbezug und den Datenaustausch und wird damit auch ein Faktor, an dem sich die Lebens-, Arbeitsqualität und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit an einem Ort im Saarland bemessen lässt.

Voraussetzung dafür ist das Vorhandensein einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur, unabhängig davon ob leitungsgebunden oder mit Funktechnologie ausgebaut. Aufgrund seiner besonderen Bevölkerungs- und Wirtschaftsstruktur verfügt das Saarland über einen vergleichsweise hohen Versorgungsgrad mit Breitbandabschlüssen. Bei genauerer Betrachtung fällt jedoch auf, dass ländliche Gebiete des Saarlandes und die Grenzregionen zu den benachbarten europäischen Ländern unterversorgte (Datenrate < 6 Mbit/s) und nicht erschlossene Bereiche aufweisen.
Der Breitbandatlas des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gibt Auskünfte über den aktuellen Stand der Abdeckung und der Schnelligkeit von Breitbandanschlüssen für das gesamte Bundesgebiet.
Diese Unterschiede der Breitbandversorgung resultieren aus den Wirtschaftlichkeitsberechnungen der Breitbandanbieter, die vorrangig in den Gebieten investieren, die für die Rentabilität der Investitionen genügend potentielle Kunden enthalten.

Um den benachteiligten Gebieten zumindest eine Breitband-Grundversorgung zu ermöglichen, wird seit dem Jahr 2008 als neue Förderoption in der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) die Schaffung einer hochwertigen Breitbandinfrastruktur für die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien angeboten. Mit Beginn der Förderiode 2014-2020 bietet auch der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) hier eine Fördermöglichkeit. Das Saarland hat von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und die Förderung der Breitbandversorgung im ländlichen Raum in den Saarländischen Entwicklungsplan für den ländlichen Raum 2014-2020 (SEPL 2014-2020) aufgenommen.

Zur Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke (Unterschiedsbetrag zwischen den Investitions- und Betriebskosten bei der Realisierung des Breitbandanschlusses und den zu erwartenden Einnahmen) können damit Zuwendungen aus Mitteln der Europäischen Union, des Bundes und des Saarlandes gewährt werden. Zuwendungsempfänger können dabei die saarländischen Kommunen im ländlichen Raum des Saarlandes sein.

Bei Interesse können die Kommunen bei der Breitbandberatungs- und -koordinierungsstelle des Zweckverbandes eGo-Saar zunächst die grundsätzlichen Informationen über die Situation der Breitbandversorgung in ihren Gebieten und weitere Unterstützung bei der Erschließung mit Breitbandtechnik erhalten sowie mit deren Hilfe die Vorbereitungen treffen, die Grundlagen sind für die Gewährung von Fördermitteln der Europäischen Union, des Bundes und des Saarlandes.

Am 27. Februar 2015 hat Herr Minister Reinhold Jost die neue „Richtlinie zur Förderung der Breitbandversorgung im ländlichen Raum (FRL-Breitband)“ in Kraft gesetzt. Diese regelt ergänzend zum SEPL 2014-2020 und der Nationalen Rahmenregelung für die Bundesrepublik Deutschland (NRR) die Fördermöglichkeiten für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum des Saarlandes.

Einmal jährlich werden die bis zum 31.03. des Jahres eingegangenen und danach geprüften und als förderfähig eingestuften Zuwendungsanträge in das Auswahlverfahren zur Bewertung der Förderwürdigkeit einbezogen. Für das Jahr 2016 wird hiervon abweichend der 30.06.16 als Stichtag für das Auswahlverfahren festgesetzt.

Die FRL-Breitband und die dazugehörigen Formulare finden Sie hier.

Praxisworkshop zum Breitbandausbau für kommunale Versorger

Dieser Workshop richtet sich an Teilnehmende mit Vorkenntnissen im Bereich der Erstellung und des Betriebs von passiven Netzinfrastrukturen. Zusätzlich werden Kenntnisse aus den Themenbereichen Geschäfts- und Betreiber-modelle, Finanzierung, Lizenzvergabe sowie Ausschreibungen vorausgesetzt.

ELER Logo

Kontakt

Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Referat B/4 Ländlicher Raum, Flächenrevitalisierung, ELER-Verwaltungsbehörde
Holger Neisius
Keplerstraße 18
66117 Saarbrücken
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-4266
Telefax
(0681) 501-4314

Interregionale Konferenz Bastogne 7. Juni 2016 - Digitale Herausforderungen der ländlichen Räume : Infrastrukturen und Nutzungen

Der Zugang "für alle" zu einem hochleistungsfähigen Telekommunikationsnetzwerk ist eine Notwendigkeit; der Ausbau dieser Netze ist eine vorrangige Aufgabe für ländliche Gebiete. Wie steht es mit dem Ausbau neuer Bandbreiten in den ländlichen Gebieten d. Region? Welche Voraussetzungen existieren für Unternehmen und Bürger, um die Entstehung und Aneignung digitaler Projekte in der Praxis zu fördern?