Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Inneres und Sport
 

Gemeinsame Grenzüberschreitende Übung der saarländischen Polizei und der französischen Gendarmerie

14.06.2011
Innen- und Europaminister Stephan Toscani nimmt an der zweiten Grenzüberschreitenden Vollübung am 10. Juni um 09:45 Uhr „Una fortissimus“ (gemeinsam stärker) der saarländischen Bereitschaftspolizei und der Direction Zonale-Est des Compagnies Républicaines de Sécurité in Homburg im Waldstadion teil.

Die heutige Veranstaltung stellt auch eine „Jubiläumsveranstaltung“ dar, denn seit dem 7. Mai 1991, d.h. seit nunmehr 20 Jahren, besteht eine Partnerschaft zwischen der Bereitschaftspolizei des Saarlandes und der 7eme Légion de Gendarmerie Mobile – Verdun, Revigny-sur-Ornain, St. Mihiel. Geübt wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei der Landespolizeidirektion und von Einsatzkräften der Police Nationale anlässlich einer Fußballbegegnung zwischen einer deutschen und einer französischen Ligamannschaft auf deutschem Hoheitsgebiet, bei der es zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen rivalisierenden Fangruppen kommt. Ziel ist es, die die Zusammenarbeit zwischen der deutschen und französischen Polizei zu fördern, die Kommunikation zwischen beiden zu verbessern und die tatsächliche Verfügbarkeit von Führungs- und Einsatzmitteln zu überprüfen.

„Realitätsnahe Übungen in realer Umgebung sind essentiell zur praxisorientierten Einsatzvorbereitung. Deshalb freue ich mich, dass wir heute wieder in Zusammenarbeit mit unseren französischen Kollegen eine solch großartige Übung unter realen Bedingungen durchführen können. Dies dient der Sicherheit unserer Bevölkerung ebenso wie der Partnerschaft mit Frankreich“, so Innen- und Europaminister Stephan Toscani.

„Ein gemeinsames Europa erfordert eine reibungslose, grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Polizeien auf allen Ebenen“, so Stephan Toscani. In der Großregion Saar-Lor-Lux wurde in dieser Hinsicht inzwischen ein hoher Standard erreicht. Einen wesentlichen Beitrag dazu haben die vielen gemeinsamen grenzüberschreitenden Übungen der letzten Jahre geleistet. Um das Erreichte zu sichern und behutsam weiterzuentwickeln wird heute eine weitere grenzüberschreitende Übung mit Einsatzkräften aus Deutschland und Frankreich durchgeführt.

„Die zunehmende internationale Kooperation der Vollzugspolizei korreliert mit dem europäischen Einigungsprozess. Neben der notwendigen Verbesserung der Zusammenarbeit bei der Strafverfolgung hat sich in den letzten Jahren auch die Kooperation im Bereich der Gefahrenabwehr fortentwickelt. Zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit wird heute erneut eine Übung mit über 500 französischen und deutschen Einsatzkräften durchgeführt“, so Innen- und Europaminister Stephan Toscani.

Sie sind zu diesem Termin herzlich eingeladen. Wir freuen uns, wenn Sie in Wort und Bild darüber berichten.

Gemeinsame Grenzüberschreitende Übung der saarländischen Polizei und der französischen Gendarmerie

Innen- und Europaminister Stephan Toscani nimmt an der zweiten Grenzüberschreitenden Vollübung am 10. Juni um 09:45 Uhr „Una fortissimus“ (gemeinsam stärker) der saarländischen Bereitschaftspolizei und der Direction Zonale-Est des Compagnies Républicaines de Sécurité in Homburg im Waldstadion teil.

Die heutige Veranstaltung stellt auch eine „Jubiläumsveranstaltung“ dar, denn seit dem 7. Mai 1991, d.h. seit nunmehr 20 Jahren, besteht eine Partnerschaft zwischen der Bereitschaftspolizei des Saarlandes und der 7eme Légion de Gendarmerie Mobile – Verdun, Revigny-sur-Ornain, St. Mihiel. Geübt wird die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei der Landespolizeidirektion und von Einsatzkräften der Police Nationale anlässlich einer Fußballbegegnung zwischen einer deutschen und einer französischen Ligamannschaft auf deutschem Hoheitsgebiet, bei der es zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen rivalisierenden Fangruppen kommt. Ziel ist es, die die Zusammenarbeit zwischen der deutschen und französischen Polizei zu fördern, die Kommunikation zwischen beiden zu verbessern und die tatsächliche Verfügbarkeit von Führungs- und Einsatzmitteln zu überprüfen.

„Realitätsnahe Übungen in realer Umgebung sind essentiell zur praxisorientierten Einsatzvorbereitung. Deshalb freue ich mich, dass wir heute wieder in Zusammenarbeit mit unseren französischen Kollegen eine solch großartige Übung unter realen Bedingungen durchführen können. Dies dient der Sicherheit unserer Bevölkerung ebenso wie der Partnerschaft mit Frankreich“, so Innen- und Europaminister Stephan Toscani.

„Ein gemeinsames Europa erfordert eine reibungslose, grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Polizeien auf allen Ebenen“, so Stephan Toscani. In der Großregion Saar-Lor-Lux wurde in dieser Hinsicht inzwischen ein hoher Standard erreicht. Einen wesentlichen Beitrag dazu haben die vielen gemeinsamen grenzüberschreitenden Übungen der letzten Jahre geleistet. Um das Erreichte zu sichern und behutsam weiterzuentwickeln wird heute eine weitere grenzüberschreitende Übung mit Einsatzkräften aus Deutschland und Frankreich durchgeführt.

„Die zunehmende internationale Kooperation der Vollzugspolizei korreliert mit dem europäischen Einigungsprozess. Neben der notwendigen Verbesserung der Zusammenarbeit bei der Strafverfolgung hat sich in den letzten Jahren auch die Kooperation im Bereich der Gefahrenabwehr fortentwickelt. Zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit wird heute erneut eine Übung mit über 500 französischen und deutschen Einsatzkräften durchgeführt“, so Innen- und Europaminister Stephan Toscani.