Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Stadt und Land
 

INTERREG IV A-Projekt „Das Blaue Band – Die Saarachse“    Seite vorlesen lassen

LA BANDE BLEUE – L’axe de la Sarre en tant que générateur d’impulsions pour une nouvelle orientation de l’agglomération transfrontalière | DAS BLAUE BAND – Die Saarachse als Impulsgeber für eine Neuorientierung der grenz-überschreitenden Agglomeration

Unter Federführung des Ministeriums für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes arbeiteten seit dem Sommer 2009 deutsche und französische Kommunen und Kommunalverbände von Sarralbe bis Völklingen, die RAG Montan Immobilien GmbH, der Verein Zukunft SaarMoselle Avenir und das ZBB Saar gGmbH an einer gemeinsamen Entwicklungsperspektive für die grenzüberschreitende Freiraum- und Siedlungsachse entlang der Saar.
Das Projekt knüpft an das Konzept des Regionalparks Saar an, das neben der Wald- und Bergbauachse – dem grünen Rückgrat der Stadtregion – den Talraum der Saar als wichtige Leitlinie des grenzüberschreitenden Verdichtungsraumes und damit als das blaue Rückgrat identifiziert. Für drei Projekträume in der Waldachse – den Warndt, den Saarkohlenwald und die Landschaft der Industriekultur Nord – wurden im Rahmen vorangegangener (INTER-REG-)Projekte Strategien für die Zukunft entwickelt und teilweise bereits umgesetzt. Nun sind auch für die Saarachse ein gemeinsames Leitbild und eine regionale, grenzüberschreitende Entwicklungsstrategie erarbeitet worden. Ein wichtiges Anliegen der Akteure ist dabei die Förderung einer gemeinsamen Identität, die sich nicht auf nationale Zugehörigkeit beschränkt, sondern sich auf den grenzüberschreitenden Raum des „Blauen Bandes“ der Saar bezieht. Hierfür nutzt die Projektpartnerschaft bestehende Kooperationen und Initiativen wie Zukunft SaarMoselle Avenir, Eurodistrikt oder Metropolregion und entwickelt sie weiter. Der Masterplan und die sich hieraus ergebenden Projekte machen diese Kooperationen nach außen hin für die Bevölkerung der Region sichtbar.


Eine Zukunftsvision für das Blaue Band und ihre Umsetzung

Aufbauend auf der gemeinsamen Analyse und Lesart des Raumes formuliert die Raumvision die Sichtweise der beteiligten Partner auf die Saarachse und visualisiert deren Ziele und Strategien für die zukünftige Entwicklung. Über nationale und kommunale Grenzen hinweg entsteht so eine Zukunftsperspektive für das Blaue Band. Die Raumvision soll die Zukunft dieses Raumes den Menschen in der Region näher bringen und für eine aktive Mitgestaltung werben.
Sie ist ein entscheidender Schritt zu einem Aktionsprogramm für das Blaue Band. In konkreten Maßnahmen soll die Raumvision Gestalt annehmen: Das Aktionsprogramm besteht aus einem Portfolio von Maßnahmen aus den Bereichen Städtebau und Stadtentwicklung, Freiraumentwicklung und Naherholung, Tourismus sowie Gewässerrenaturierung und Hochwasserschutz, die die Raumvision lebendig werden lassen.
Die Projektpartnerschaft und auch die einzelnen Partner suchen nach Umsetzungswegen, die sowohl die Einbettung von Maßnahmen in kommunale und regionale Aktivitäten als auch das Einwerben von Fördermitteln aus unterschiedlichen Förderprogrammen umfassen. Der vorliegende Masterplan versteht sich nicht als abgeschlossenes Planwerk, sondern als ein Konzept, das für künftige Entwicklungen und neue Partner offen ist.


Vivre la Sarre – Saar leben

Die räumliche Vielfalt des Saartals legt nahe, das Blaue Band als eine Kette von SaarLandschaften zu definieren. Jede SaarLandschaft besitzt ihr eigenes Profil mit spezifischen Potenzialen, die es zu fördern gilt. Leitprojekte sollen das spezifische Profil der unterschiedlichen SaarLandschaften und damit die Vielfalt der Saarachse zur Geltung bringen. Das Aktionsprogramm stellt erste Maßnahmen, Projektideen und Initiativen zur Umsetzung der Leit-projekte zusammen.
Die Raumvision stellt jedoch auch die Gemeinsamkeiten der Saarachse in den Fokus der zukünftigen Entwicklung. Zwei Leitmotive für das gesamte Blaue Band unterstützen die Aufwertung der Saarachse als Leitlinie der grenzüberschreitenden Agglomeration: sich mit dem Fluss bewegen und sich dem Fluss zuwenden. Sie beziehen sich auf den gesamten Projektraum des Blauen Bandes und stellen die Saar selbst in den Mittelpunkt.


Schemaskizze Regionale Einbettung
Schemaskizze Regionale Einbettung

Aufmerksamkeit wecken

Damit den Menschen in der Region bewusst wird, dass verschiedene Projekte und Maß-nahmen auf dem gemeinsamen regionalen Entwicklungskonzept des Blauen Bandes beru-hen, ist eine offensive Öffentlichkeitsarbeit notwendig. Erste Aktivitäten fanden bereits im Rahmen der Erstellung des Masterplans statt. Die Arbeitsergebnisse der Raumanalyse und der Raumvision sind in Positionspapieren anschaulich dargestellt. Der Masterplan fasst die Raumanalyse zusammen und beschreibt ausführlich die Raumvision sowie die sich hier-aus ergebenden Maßnahmen und Projekte des Aktionsprogramms.
Im Rahmen des 4. Regionalpark-Forums am 9. Juni 2010 in Völklingen-Wehrden wurde zum Abschluss der ersten Phase das Projekt und seine Einbettung in die regionale Entwicklungs-politik wichtigen Akteuren aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft vorgestellt.


Gespiegelter Fluss oder Reflexionen über die Saar

Mit einer Kunstaktion will die Projektpartnerschaft Aufmerksamkeit für das Blaue Band we-cken. Die Saar selber wird dabei zum Medium der Kommunikation und lyrischen Reflexion: An unterschiedlichen Standorten mit senkrechten Uferbegrenzungen werden einzelne Pas-sagen zweier Gedichte des saarländischen Lyrikers Johannes Kühn in Spiegelschrift ober-halb der Wasserkante montiert. Erst durch die Spiegelung in der Flussoberfläche sind die Texte, je nach der Bewegung des Wassers, vom Ufer oder vom Wasser aus, lesbar. In fran-zösischer und deutscher Sprache gehen die Textfragmente in lyrischer Form mit dem Fluss und der ihn begleitenden Landschaft um. Sie rücken die Saar und die SaarLandschaften in den Fokus der Betrachter und regen zum Nachdenken über den Fluss, seine Geschichte und seine Zukunft an. Das Künstlerteam AG Hullmann-Gimmler / Valérie Hendrich hat diese Idee entworfen und umgesetzt. Bis mindestens 17. Juli 2010 sind die Installationen an fünf Stand-orten (Völklingen am Gasometer gegenüber Anlegestelle Wehrden, Saarbrücken unterhalb des Landtags, Grosbliederstroff am Schleusenkanal oberhalb der Schleuse; Hanweiler-Rilchingen an einem der Schiffe auf der Werft Wirotius und gegenüber der Alten Mühle Steinbach in Sarreguemines) zu bewundern (s. Poster zur Kunstaktion). Fünf Webcam artige Videofilme der Künstlerin Melanie Schulz (luna4) zeigen die Installationen und ihre Wirkung auf das Umfeld und die Menschen.


Partner

Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes / Landesplanung (Federführung)
Stadt Völklingen
Landeshauptstadt Saarbrücken
Gemeinde Kleinblittersdorf
Ville de Sarralbe
Communauté d’agglomération Sarreguemines Confluences
Regionalverband Saarbrücken
Verein Zukunft SaarMoselleAvenir
RAG Montan Immobilien GmbH
AZB – Ausbildungszentrum Burbach

Kontakt

Ministerium für Inneres und Sport
Referat F/2 – Landesplanung, Bauleitplanung
Brigitte Jülch-Schumann
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-4604
Projektmanagement
Planungsgruppe agl
Christine Schaal-Lehr
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 96025-16

Downloads