Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Gesundheit
 

Themenwoche "Leben mit Krebs" vom 9. bis 15. November 2015    Seite vorlesen lassen

Mit der Unterstützung vieler Kooperationspartner ist es in diesem Jahr zum ersten Mal gelungen eine Themenwoche mit dem
Schwerpunkt Krebs auszurichten.

Foto: Fotolia.de/Alexander Raths
Foto: Fotolia.de/Alexander Raths

Viele Menschen werden von dem Schicksal einer Krebserkrankung ereilt. Jährlich werden mit dieser Diagnose zwischen 7.000 und 8.000 Menschen neu konfrontiert. Ungefähr 40.000 – 50.000 Saarländerinnen und Saarländer sind betroffen. Die Erkrankung stellt einen gravierenden Einschnitt im gewohnten Leben dar. Die Betroffenen und deren Angehörige müssen sich mit einer völlig neuen Lebenssituation
auseinandersetzen.
Dank großer Fortschritte in Früherkennung, Diagnostik, Behandlung sowie Nachsorge haben sich die Überlebenschancen von Krebspatientinnen und -patienten während der letzten Jahrzehnte erfreulicherweise
deutlich verbessert. Krebs entwickelt sich mehr und mehr zu einer chronischen Erkrankung, weshalb die Aufrechterhaltung bzw. Verbesserung der Lebensqualität von Krebspatientinnen und -patienten
an Bedeutung gewinnt. Darauf soll mit dem Fokus der Themenwoche, dem „Leben mit Krebs“, aufmerksam gemacht werden.
Im Rahmen dieser Woche werden mögliche Unterstützungsangebote für Betroffene aufgezeigt, aber auch Informations- und Aufklärungsveranstaltungen bezüglich Prävention angeboten. Denn jeder kann
durch einen gesunden Lebensstil sowie den aktiven Gang zu anerkannten Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen einen Beitrag im Kampf gegen den Krebs leisten.
Die zahlreichen Veranstaltungen in dieser Woche finden im ganzen Saarland statt.
Es soll auf diese Weise gelingen, viele Menschen zu erreichen und den Gedanken an ein „Leben mit Krebs“ weiterzutragen.

Den offiziellen Start der Woche bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Herausforderungen an die Onkologie im Saarland“
am 09. November 2015, 16:00 Uhr
im Haus der Ärzte, Faktoreistraße 4, 66111 Saarbrücken.
Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich zu diesem Termin eingeladen, um sich darüber zu informieren und an der Diskussion zu beteiligen.