Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Energie
 

Förderung von elektrischen Energiespeichersystemen (EnS)    Seite vorlesen lassen

Die Energiewende in Deutschland, die als technisch, wirtschaftlich und ökologisch erfolgreicher Beitrag eines Industrielands zum globalen Klimaschutz verstanden wird, schreitet mehr und mehr voran. Der schnell ansteigende Ausbau von Wind- und Sonnenenergie erfordert dabei einen Umbau im Stromsystem hin zu mehr Flexibilität. Eine wichtige Option darin sind dezentrale Stromspeicher. Sie ermöglichen für den Fall angepasster Speicherdimensionierung und organisatorischem Lastmanagement im Bereich der Kleinverbraucher eine Unabhängigkeit vom Netzbezug von heute durchschnittlich 20 % auf über 50% (Autarkiegrad). Sie tragen somit dazu bei, dass weniger Strom aus dem Verteilnetz ins Übertragungsnetz transformiert werden muss. Dies entlastet die Netze und begrenzt die Ausbaukosten im Verteilnetz.

Derartige Systeme sind jedoch auch laut Auffassung der Bundesregierung noch nicht wirtschaftlich erhältlich. Aus diesem Grund fördert die Bundesregierung im Rahmen des KfW-Programms 275 solche Stromspeichersysteme.

Die saarländische Richtlinie zur Förderung von besonders intelligenten Speichersystemen setzt darauf auf und zielt in Ergänzung zur KfW-Förderung darauf ab, einen hohen Autarkiegrad zu erreichen. Neu dabei ist, dass zusätzlich auch andere Energiequellen aus Erneuerbaren Energien (z.B. BHKW, Windanlagen) einbezogen werden.

Die Förderung im Saarland unterscheidet in eine Grundförderung bei einem zu erwartenden Autarkiegrad von 50% mit bis zu 35% der zuwendungsfähigen Ausgaben. Für besonders hohe Autarkiegrade von 60% bzw. 68% wird in Ergänzung zur Grundförderung eine Bonusförderung mit jeweils bis zu 10% bzw. 20% ausgezahlt. Die maximale Förderintensität beträgt bis zu 55% der zuwendungsfähigen Ausgaben und max. 30.000 € pro Vorhaben.

Wichtige Hinweise:

- De-minimis: Alle Antragsteller müssen als Anlage zu ihrem Antrag unten beigefügte De-minimis-Erklärung ausfüllen.

- Vorsteuerabzug: Die vom Antragsteller gemachte Angabe zum Vorsteuerabzug ist verbindlich. Sofern keine Vorsteuerabzugsberechtigung gewährt wird, wird der Brutto-Betrag als zuwendungsfähige Ausgaben anerkannt. Genaue Auskünfte erteilen die Finanzbehörden und ein Steuerberater. Das Ministerium behält sich den Abgleich mit der jeweiligen Finanzverwaltung vor.

!!!!!!Neu ab 01. März 2016!!!!!

- Speichersysteme in Verbindung mit der neuen KFW-Förderung aus dem Programm 275:

Bei allen Speichersystemen, bei denen eine KfW-Förderung gemäß Bundesrichtlinie möglich ist und ab dem 01.03.2016 ein Förderantrag beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr gestellt wurde, wird ab sofort die KFW-Förderung wieder in Abzug gebracht.

- Die Zeitwertersatzgarantie muss analog zur KfW-Förderung ab sofort 10 Jahre betragen. 

Kontakt

Energieberatung Saar (EBS)
Servicezeiten: 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr, sonst Anrufbeantworter.
E-Mail-Kontakt
Telefon
(0681) 501-2030