Saarland.de - Startseite
   Benutzerhinweise    Inhalt    Suche
Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
 

Online-Zugriff macht Vermessungsarbeiten einfacher und schneller – Minister Jost: Zeitersparnis kommt Bürgern zugute

08.08.2014
Digitales Rissarchiv
Digitales Rissarchiv

Das Suchen und Nachlesen in staubigen Aktenordnern ist passé. Die Mitarbeiter des Landesamtes für Vermessung, Geoinformation und Landentwicklung (LVGL) nutzen inzwischen für die Ermittlung von Kataster-Daten das „Digitale Rissarchiv“, kurz DIRI, in dem alle die Lage von Flurstücksgrenzen bestimmenden Vermessungsinformationen des LVGL archiviert sind.

Die moderne Technologie macht es künftig möglich, dass  auch externe Nutzer im Saarland, wie Öffentlich bestellte Vermessungsingenieure und sonstige Vermessungsstellen, online Zugriff auf das Digitale Rissarchiv haben. Von dem so genannten „DIRI-Web“  versprechen sich das Landesamt sowie das zuständige Umweltministerium Synergieeffekte.  „Durch einen schnellen Zugriff auf die Daten werden die Vorbereitungszeiten für Vermessungsanträge verkürzt und Arbeitsabläufe vereinfacht. Diese Zeitersparnis kommt nicht nur den Behörden bzw. den Vermessungsingenieuren zugute, sondern verbessert auch den Service für die Bürgerinnen und Bürger“, stellte Umweltminister Reinhold Jost bei der Freigabe des DIRI-Web fest. Schnellere und effizientere Recherchearbeit zur Festlegung von Flurstücksgrenzen oder die Lage von Grenzpunkten eröffne in der Folge auch Einsparpotenziale für den Landeshaushalt.

Für das neue Online-Angebot – Kosten rund 2 Millionen Euro –  waren jahrelange Vorarbeiten notwendig. Das Projekt „Digitales Rissarchiv“ wurde im Jahr 2005 gestartet. Die erforderliche Software war im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit dem Bundesland Sachsen erworben und an die saarländischen Anforderungen angepasst worden. Die erste Außenwirkung erhielt das Projekt durch den Beginn der Scannarbeiten von 1,2 Mio Dokumenten ab dem Jahr 2007. Bis 2010 waren dann alle Vermessungsunterlagen von der Papierform in die „digitale Welt“ überführt. Mit der zweiten Stufe des Projektes, dem DIRI-Web-Client, kann nun das letzte Teilchen in diesem digitalen Puzzle eingesetzt werden. Die digitale Recherche hatte sich zuvor innerhalb des LVGL etabliert und als verlässlich erwiesen.